Ampfer-Spitzmausrüssler

Ich vermute es handelt sich hier um Apion frumentarium, den Mennigroten Ampfer-Spitzmausrüssler. Ich habe das Tier gestern im Wald auf einer feuchten und sonnenexponierten Lichtung getroffen. Der etwa 4mm große Käfer hat den Winter überstanden und macht sich offenbar bereits auf die Suche nach einem Partner. Da er nicht (wie üblich) gut getarnt auf den rötlichen Pflanzenteilen einer Ampfer saß, gehe ich davon aus, dass es die Partnersuche war, die ich dokumentieren konnte. Nach der Paarung werden die Eier in Stängel oder Blattstiele der Pflanze "eingebaut". Im Sommer schlüpft dann die neue Generation der Imagos und hat die Aufgabe, den Winter zu überstehen.

Trotz kleinem "Problem" mit dem linken Auge, ließ sich das Tier nichts anmerken und wusste genau was es wollte: Liebe.

ABM 2:1, APS-C, 1/160s, f/11, ISO250, Laowa Makro 65mm, Blitzlicht, Diffusor, quadratischer Beschnitt (+ minimal reingezogen)

Kommentare

Profile picture for user UVO
Makronist

Grüß dich Rob,

die Rüssler sind schon eine lustige Käfer-Art. Du hast dein Exemplar schön erwischt, schöne Farbkombinationen und Bokeh. Ein wenig schade, dass die Fühler (fast) in Richtung der optischen Achse stehen, und somit wenig zur Geltung kommen. Ich stelle mir immer vor, ich hätte so eine lange Nase, und dazu in der Mitte angewachsen senkrecht abstehende Fühler (*grins*). Aber das ist Jammern auf hohem Niveau! Insgesamt ein stimmiges Bild eines ersten Frühjahrs-Insekts!

Schöne Grüße

Uli

Profile picture for user Rob
Makronist

Hallo Uli,

vielen Dank fürs Drüberschauen! Wirklich toll, dass du meine Aufmerksamkeit auch auf andere attraktive Körperteile lenkst (wie bei den Schwingkölbchen der Trauermücken). Dieser Input ist wertvoll!

Es ist aber nicht leicht im Feld unter nicht kontrollierten Bedingungen das alles zu beachten. Ich muss zugeben, dass allein das Erwischen der Schärfe (bei ABM 2:1) mir große Mühe gemacht hat. Bei allen anderen Bildern habe ich nichtmal die Schnauze und die Augen auf eine Linie bekommen. Ich hoffe ich kann bald noch ein Bild nachliefern, das die Fühler zeigt. Die sind auf jeden Fall lässige Dinger!

Schöne Grüße

Rob

Profile picture for user Flora1958
MOD

Guten Morgen, Rob!

Glückwunsch zum Fund und natürlich auch zum gelungenen Foto. Da schließe ich mich gerne Uli an. Rüssler sind  gerade wegen ihres ausdrucksvollen Aussehens interessante  Käfer. Ihn dann noch auf diesem tollen Ansitz abzulichten voll in Liebeslaune ist Hit.:-)

Liebe Grüße

Gabi

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
MOD

Grüß Dich Rob,

die Rüsseltiere sind einfach endsymphatisch, wie aus der Sesamstraße entsprungen. Auch wenn ich die rote Variante noch nie gesehen habe, das Bild zaubert mir ein Lächeln in´s Gesicht. Die Schärfe sitzt und der Hintergrund gibt sein bestes für Dich - rundweg gelungen.

Servus
Wolfgang

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Rob,

dieser Bursche – ja, es dürfte der Ampfer-Spitzmausrüssler (Apion frumentarium) sein – ist ein Prachtbursche im Miniaturformat und alleine schon aufgrund seiner rötlichen Farbe recht auffällig.

Bei diesem Foto passt alles: Schärfe, Schärfentiefe, Perspektive und Hintergrund – alles top!

Besonders gelungen ist die Beleuchtung. Der Diffusor dämpft das Blitzlicht ausreichend, um störende Reflexe zu vermeiden, belässt aber eine ausreichende Blitzstärke für eine sehr gute Brillanz auf dem Käfer. Dies ist, makrofotografisch gesehen, ein sehr wichtiges Kriterium!

GRATULATION zu diesem TOP-Foto! 

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht" 

Roland

Profile picture for user Rob
Makronist

Vielen Dank Roland!

Besonders freut mich, dass du die Brillanz ansprichst, denn ich war hier zum ersten Mal überzeugt, dass ich eine gute Mischung gefunden habe. Viele Chancen bekommt man ja bei diesen kleinen Wesen nicht immer und die Wahl des Diffusors, die Stärke des Blitzes und auch die Art der Lichtreflektion der Oberfläche des Tieres sind schon Parameter, die ich manchmal schwer einschätzen kann. Liegt vielleicht auch daran, dass ich nie irgendeine Automatik ranlasse und immer nachjustieren muss. Teilweise ist die Chance dann vorüber und das Tier weg ;-)

Schöne Grüße

Rob

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

Mich würde ja mal interessieren, wie viele Designer bei Disneyfilmen oder Animationsstreifen (oder auch Horrorfilmen...) sich von der Natur haben inspirieren lassen für die Kreation ihrer Helden oder Sidekicks... Ich sehe dein tolles Foto, und in mir geht sofort - sehr ungewöhnlich für mich - eine richtige kleine Filmszene mit Geräuschen und Musik im Kopf los:

Das Rüssli
Das Rüssli auf dem Berg
Das Rüssli und die Liebe
Das Rüssli im Glück
Familie Rüssli
...
 

Wenn ich mich in ein paar Jahren für meinen Oscar als besten Regisseur bedanken werde, wird es mir eine Ehre sein, dich als meinen Inspirator anzugeben! ;-)

Glückwunsch zu diesem Foto und der Auszeichnung!

Mainecoon

Profile picture for user Rob
Makronist

Hallo Mainecoon,

vielen Dank! Also wenn du die Szenen bereits im Kopf hast können wir eigentlich loslegen ... Rüssli und ich haben bereits geprobt und warten auf weitere Regie-Anweisungen. Hier mal ein Entwurf für die Anfangsszene. Der Kameramann hatte ein altes 25mm Filmobjektiv mit ganzen 20mm Auszugsverlängerung angeschraubt.

Nee, Im Ernst. Bei deiner Steilvorlage musste ich diesen "Versuch" dann doch rauskramen ;-)

 

Profile picture for user Rob
Makronist

Hi Gabi,

freut mich! 2 x 5mm vor dem Adapter (C to NEX) und 10mm dahinter. Dann ist aber wirklich nur noch die Mitte scharf und falls das Bokeh relevant sein soll, darf es nicht weit weg sein. Das kleine Cooke hat ja eine verbaute Geli und man muss wirklich extrem nah ran. Seitenlicht ist dann schon hilfreich. Ich habe das Bild eher als Vergleichswert gesehen. Wenn man so ein kleines Tier in seinen Facetten zeigen will, dann muss ein aktuelles Obi drauf ;-)

Schöne Grüße

Rob

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Rob,

das sind zwei verschiedene Zielsetzungen. Ich sehe das so wie Gabi: Die Cooke-Variante ist die künstlerische Ausdrucksform – absolut klasse gelungen. Deine Ersteinstellung oben ist die mehr dokumentarische, die perfekt die Details zeigt und darüber staunen lässt.

Ein Tier – zwei verschiedene Interpretationen – zwei verschiedene "Werkzeuge" – zwei verschiedene Fotos!

Das ist Spielraum! Das ist Kreativität!

Liebe Grüße 

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!