Neuen Kommentar schreiben

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Manfred,

Du bringst es auf den Punkt: Das Fotografieren von Zimmerpflanzen in der ruhigen Jahreszeit kann eine sehr gute Übung darstellen, mit Perspektiven, Schärfeebenen, Bokeh, Bildkomposition und Co. umzugehen. Alte und neue Objektive werden bei dieser Arbeit neu kennengelernt.
Auch das Focus Stacking lässt sich auf diese Weise gut lernen, insbesondere freihand. Und dann noch ein hübsches Tässgen Glühwein neben dem Sofa (oder besser einen Eierlikör – grins), einen guten Udo Lindenberg aufgeschmissen – da verschmilzt das Schöne mit dem Nützlichen, das Hobby mit der Arbeit, die Erfüllung mit der Routine, der Geist mit dem Körper (ich höre ja schon auf...!).

Zu Deiner Formatfrage:

Bei der modernen Fotografie arbeite ich deutlich überwiegend mit mFT.

Beim Einsatz von Vintage-Objektiven variiere ich sehr stark. Hier nutzte ich oft das größtmögliche Format, dass heißt, das Format, das die jeweilige Linse abdeckt. Es kann eine ausschließliche MFT-Abdeckung vorliegen, z.B. bei D-Mount und auch manchen C-Mount-Objektiven. Andere Obis decken APS-C ab, sodass ich dann gerne dieses Format wähle. Und wenn Vollformat geht, dann nehme ich es auch gerne.

Ich gehe deswegen gerne auf das größtmögliche Format, weil dadurch die größtmögliche Fläche der Vintage-Linsen am Bild beteiligt ist. Ist beispielsweise ein Vintage-Oldi vollformatfähig, wird an einer MFT-Kamera nur der mittlere Teil dieser Linse genutzt. Das ist zwar optisch meist auch der beste, sprich der schärfste Bereich der Gläser. Aber bei vielen alten Objektive kommt ja erst durch die Beteiligung der Randbereiche mit ihren Fehler die voll Musik ins Bild. Hier geht es ja darum, gerade diese Fehler geschickt zu künstlerischer Wirkung zu bringen.

Und dennoch variiere ich auch immer wieder mal. Ein Vollformat abdeckendes Vintage-Objektiv kann sich am MFT völlig anders zeigen. Die Veränderung der Abstände zum Motiv sowie zu dessen Hintergrund gegenüber denjenigen beim Einsatz an einem Vollformat-Sensor verändert alles. Je nach Motivsituation kann also auch ein Vollformat- oder APS-C-Obi an MFT das interessantere Foto liefern.

Das ist das Schöne bei der Vintage-Makrofotografie: Alles ist möglich, es sind keine Grenzen gesetzt. Man muss nur lernen, worauf man achten muss...

Lieber Gruß,

Roland

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!