(Micro) Fire rainbow

Wer das Phänomen nicht kennt: Google Bildersuche: "fire rainbow" (oder "firerainbow").

Ursache: Streuung von weißem Licht an Mikro-Strukturen. Im atmosphärischen Fall sind das kleine Eiskristalle in Cirrus-Wolken.

In diesem Fall sind es die extrem feinen Härchen der "Antenne" einer Mücke. 

Bild 2: Dies ist KEINE Montage bzw. Collage, sondern eine einzige Einstellung (schon ziemlich krasses Bild, zugegeben)! Auch stehen bei allen Bildern die Farbregler/ Dynamikregler im "Normalbereich nahe 0". Durch die Beleuchtung wird das Licht an den Antennenhärchen gestreut, das Streulicht über das (dunkelblaue) Glasplättchen, auf der die Mücke sitzt, zurückreflektiert (Dunkelfeldbeleuchtung).

Bild 3: Natürlich wollte ich wissen, wie fein die Härchen wirklich sind. Also Aufnahme mit meinem schärfsten Objektiv (Mitutoyo 50HR NA 0,75), mit einem nominellen Auflösungsvermögen von 0,3 Mikrometer(!))

Bild 4: Ausschnitt aus Bild 3: Gegenüberstellung der Antenne mit einem meiner letzten grauen Harre (schwarzweiß). Die "Millimeterpapier"-Karos haben 10 Mikrometer Kantenlänge. Die Antennenhärchen sind also ca. 2-3 Mikrometer im Durchmesser! Kein Wunder, dass es da Lichtstreuung gibt! 

 

P.S.: Laut Wikipedia gibt es Menschen mit doppelt so dicken Haaren, wie meine, also bis 120 Mikrometer!

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!