Mini Wild-Biene

Seitenansicht einer 3 mm großen Wildbiene (Totfund auf Fensterbrett).

Da hier sehr viele feine Haare (z.T. mit Verästelung) sind, habe ich die "Pyramidenmethode" (C in Helicon) angewendet. Was Halos angeht, finde ich das Ergebnis gar nicht so übel. Typisch für : die Überstrahlung rechts unten, hier hätte man mit "B" nacharbeiten sollen (habe aber leider den Stack nicht mehr).

Wer Erkenntnisse bzw. Erfahrung über Halo-Vermeidung / Minimierung beim Stacken hat, bitte kommentieren!

(Vielleicht liegt es auch an der extrem kleinen Tiefenschärfe meiner (Beugungs-begrenzten Mitu-Objektive, dass ich hier stets zu kämpfen habe? - wobei ich stets mit "Überlapp" der einzelnen Ebenen arbeite)

Schöne Grüße

Uli

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!