Moos

Pilz an dreierlei Moos

Hallo zusammen,

aus Schweden zurück, ein erster Eindruck von meiner "Beute". Hier mit dem Olympus ;-). Auf kleinstem Raum spielt das Objektiv schön mit dem weißen Moos und seinen Ästchen. Außerdem ist es viel einfacher, den Pilz unscharf zu halten (lach). Ein kleiner Trick am Rande, den ich selbst bei der Gelegenheit entdeckt habe. Der leuchtende Raum hinter dem Pilz ist ein einzelnes herbstliches Birkenblatt. Das geht natürlich auch mit anderem Herbstlaub und bietet, wie eine kleine Naturlampe, eine wunderbare Bühnenbeleuchtung.

lg

wolffslicht

 

Moos und Baumpilze

Die 5 Aufnahmen wurden mit einer Sony Alpha 7 III , 90mm 2,8 Makro von Sony zum Teil mit einer Makroschine gemacht.  Die preiswerte Makroschine erzeugt selbst bei sehr vorsichtiger Handhabung Verschiebungen, die das Programm Focusprojekts nicht kompensieren kann. Hier brauche ich noch Informationen wie ich was verbessern kann

Bei dem weißen Pilz Bild 1 habe ich den Fokusring von Hand verändert.

Asgard 2

Bei diesem Bild habe ich das Oreston 1.5/50mm benutzt. Da die Sporangie recht schräg stand bin ich um ein Stack nicht drumherum gekommen. Beim Rendern des 12-er Stacks habe ich in der Nachbearbeitung den Hintergrund von nur einem Bild genutzt. Es ist quasi nur etwas Moos mit dem Sporangium gestackt.

Kamera: Canon EOS 1300D

Oreston 1.5/50mm

Zeit: 1/80s

ISO: 100

Euch einen schönen Rest 4. Advent.

Liebe Grüße

Dirk

Asgard

Im Netz bin ich auf Bilder eines Fotografen aufmerksam geworden, welche mich sehr angesprochen haben. Seit einigen Wochen experimentiere mit dieser Art Bilder. Sehr lange habe ich überlegt ob ich die Bilder hier zeige. Denn es sind, obwohl Makros, nicht die üblichen Naturbilder. Zudem sind die Bilder von mir arrangiert, also SO nicht in der freien Natur vorgekommen. Ebenso ist zum Teil Kunstlicht zum Einsatz gekommen. Nichtsdestotrotz hat mir die Serie sehr viel Spaß bereitet. Interessant war für mich auch, wie sich das Projekt entwickelt hat.

Kamera: Canon EOS 1300D