Raupen

Papilio machaon - Schwalbenschwanz-Raupe

Diese Raupe des Schwalbenschwanzes stellt gerade ihre Duftdrüsen aus. Sie dienen ihr zur Gefahrenabwehr. Bei Berührung schiessen diese blitzschnell aus ihrem "Versteck" hinter dem Kopf heraus und versprühen einen unangenehmen Duft. Zusätzlich mit der Warnfabe der Drüsen sollen so potenzielle Feinde, wie Vögel, dazu gebracht werden, von der Beute loszulassen. Es ist immer wieder bemerkenswert, mit welchen Tricks die Natur ausgestattet ist. 

Schöne Grüße 

Ernst 

Großer Kohlweißling, Schlupf (I)

Nachdem mir Gabi "mehre Tage unter den Kohlrabi liegen" verordnet hat, hier ein paar Ergebnisse.

ABM zwischen 2:1 und 10:1 (20:1 geht auch noch...). Man bedenke, dass ein Ei einen Durchmesser von ca. 0,5mm hat, und die Räuplis sich ziemlich wild bewegen (zumindest in Bezug zu ihrer Körpergröße). Deshalb ist hier so manches "verwackelt", und die Auflösung ist auch nur 4K. Die Stacks bestehen aus ca. 100-200 Einzelfotos.

Buchen-Streckfuß Raupe

Diese hübsche Raupe habe ich vor kurzem entdeckt. Die hatte ich vorher noch nie gesehen. Es ist eine Buchen-Streckfuß Raupe.

Durch den roten Haarbüschel am Hinterleib der Raupe wird der Buchen-Streckfuß (Calliteara pudibunda) auch Rotschwanz genannt.

Die Raupe war relativ eilig unterwegs. Von einem Blatt zum anderen bemühte sie sich schnell nach unten zu kommen. Einige Bilder konnte ich trotzdem machen.

 

Raupen und Schmetterlinge

Hallo,

dokumentiere seit 20 Jahren die Schmetterlinge der Eifel, bin aber in den letzten Jahren eher faul gewesen. Zufällig fiel mir "Makrofoto" in die Hände, ich wurde auf die Möglichkeiten der Stapelverarbeitung aufmerksam und neue Begeisterung keimte auf. Jetzt will ich die Herausforderung der wunderbaren neuen Möglichkeiten mit einer Lumix GX 8 und Zuiko D 60mm Macro noch einmal annehmen.

Viele Grüße
Herbert

 

 

Die Raupe des Schlehen-Bürstenspinner

Diese Raupe habe ich in einen unserer Büsche gefunden. Ich fand sie recht interessant, sie ließ sich im Busch, der Blätter wegen, aber nicht ohne weiteres fotografieren. Ich habe sie deshalb eingefangen, zwei Blätter auf dem Tisch als Hintergrund gewählt und sie da drauf fotografiert. Es waren allerdings mehrere Fotos nötig, sie wurde, kaum aus der Filmdose entlassen, sehr agil. Nach der Fotosession habe ich sie dann wieder auf ihren angestammten Busch freigelassen.