Neuen Kommentar schreiben

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Sigi,

ja, das ist korrekt, der Goldene Schnitt – oder besser gesagt ein Goldene Schnitt – existiert in allen vier Ecken eines Bildes.

Beachte aber, dass dieser Goldene Schnitt nur eines von vielen weiteren Kriterien ist, das Einfluss auf die Wirkung eines Bildes hat. Selbstverständlich spielt der restliche Bildinhalt und -aufbau ebenfalls eine wichtige Rolle. Es ist nicht damit getan, irgendetwas einfach in den Goldenen Schnitt zu setzen. Ein solches Vorgehen wäre viel zu starr.

Ich zeige Dir ein paar Beispiele, die dies verdeutlichen:
 

Die Schwebfliege sitzt im Goldenen Schnitt. Aber dies alleine macht die Wirkung im Bild nicht aus. Hinzu kommt der Verlauf des Espasettenblattes; die Graphik der Seitenblätter sowie der Blattachse führen den Betrachterblick aus dem Vordergrund unmittelbar zum Hauptmotiv in den Hintergrund oben rechts. Die Positionierung des Hauptmotivs in den Goldenen Schnitt rundet die ganze Sache "nur" noch ab.
 

Auch hier befindet sich der Zierapfel im Goldenen Schnitt. Das Bild jedoch erhält dadurch seine Haupt-Attraktivität, dass der dünne Ast, an dem der Apfel hängt, oben auch im Bild ist und den Betrachterblick in den Hintergrund führt – in die attraktiven Unschärfen des eingesetzten Vintage-Objektivs. Dadurch erhält das Foto Tiefe. Dies wäre nicht der Fall, wenn der kleine Apfel beispielsweise einfach vom rechten Bildrand her ins Bild kommen würde.
 

Auch in diesem Bild gibt es neben der Positionierung des Hauptmotivs in den Goldenen Schnitt weitere starke Gestaltungselemente. Eine ist beispielsweise die Linie, auf der der Käfer sitzt, und die schwungvoll ins Bild hineingeht (Rosenblattrand).
 


Beachte auch bei diesem Foto von der Purpur-Fetthenne, welchen Anteil der Hintergrund an der Gesamtwirkung es Bildes hat. Es wird deutlich, dass der Goldene Schnitt bei diesem Bildbeispiel nur einen verhältnismäßig geringen Anteil an der Gesamtwirkung hat. 
 

Wie ich schon sagte, sollten Regeln wie diejenige des Goldenen Schnitts nicht starr, nicht statisch angewendet werden. der Goldene Schnitt stellt ein Kriterium unter vielen weiteren dar, mit denen man die Bildwirkung positiv gestalten kann. Letztendlich entscheidet die Gesamtwirkung eines Fotos, ob es gelungen ist oder nicht.

Lieber Gruß,

Roland

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!