Artenfrage - Spinnen

Guten Morgen!

Habe diese Spinnen auf einer Wiese gefunden. Ich denke es sind Radnetzspinnen (Eichblatt?), da sie vor ihrem "Zelt" ein großes Radnetz gebaut haben. Ich konnte diese Farbzusammenstellung bisher nicht bei meiner Suche finden. Auf der Wiese war eine dicke ,graue Spinne und eine andere im gleichen gebauten "Tütennetz "(Bild 4) mit orangen Farben. Diese konnte ich nicht besser aufnehmen. Ich hätte sonst ihren kunstvollen Netzbau zerstört. Kann mir hier jemand weiterhelfen bei der Bestimmung?

Liebe Grüße

Gabi

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Gabi,

das ist die Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus). Es handelt sich hier um ein auffallend grau gefärbtes Exemplar – daher auch die gewisse Ähnlichkeit mit der Eichblatt-Radspinne :-).

Die Gartenkreuzspinne kann in punkto Grundfärbung stark variieren. Da ist alles möglich vom blassen Gelbbraun über Rotbraun bis hin zum Grauschwarzbraun. Die namengebende Kreuzzeichnung auf dem vorderen Teil des Hinterkörpers ist auf Deinen Fotos nur sehr undeutlich erkennbar. Aber diese Zeichnung scheint bei diesem Exemplar hier auch nicht ganz so deutlich ausgebildet zu sein. Sie ist aber charakteristisch! Trotz variabler Ausbildung ist sie bei dieser Art immer vorhanden.

Liebe Grüße

Roland

Profile picture for user Flora1958
MOD

Danke, Roland!

Habe gleich mal geschaut.Da gibt es wirklich viele Farbkombis. Meine waren Prachtexemplare. Ganz schön propper.:-)  Sie soll aber mittlerweile  auch selten sein. Traurig!  *schnief

Da ich  Aranea Diadema auch als Mittel kenne  habe ich weiter gesucht und dies noch zur Symbolik dazu gefunden.

Klasse: Spinnentiere (Arachnida)

Der Ordnungsname ist von Arachne abgeleitet, einem lydischen Mädchen, das so ausgezeichnet weben konnte, dass sie die Göttin Athene zu einem Wettkampf im Weben heausforderte.In iher Tollkühnheit ging sie so weit,dass sie auf ihren Webstücken die Götter als Karikaturen darstellte. Die erzürnte Athene zerriss daraufhin Arachnes Arbeit und verwandelte das Mädchen in eine Spinne, auf dass sie nach Herzenslust bis in alle Ewigkeit weben könne.

Quelle: Synoptische Materia Medica 2 von Frans Vermeulen

Immer wieder hochinteressant und spannend, wie sich Zusammenhänge ergeben.:-)

Liebe Grüße

Gabi

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!