Neuen Kommentar schreiben

Profile picture for user Ingo Heymer
Makronist

Hallo Gabi,

das Buch habe ich mir beschafft. Ist nicht schlecht, aber meine Bibeln sind gerade Reinhard Witts "Natur für jeden Garten" und - auch von ihm - "Wildpflanzen für jeden Garten - 1000 heimische Blumen, Stauden und Sträucher" (gibt es nur noch gebraucht). Von der Wildstaudengärtnerei Strickler gibt es auch noch "Schön wild", das ist auch sehr gut (sage ich als Nicht-Biologe und Laie, damit das richtig eingeordnet wird).

Im ersten und dritten der o.g. genannten Bücher gibt es Bepflanzungsvorschläge. Einen setze ich gerade um - vielleicht, weil es zu dieser Staudenkombination heißt, sie wirke magnetisch auf Tiere aller Art ;-)?

Jetzt habe ich aber ein Umsetzungsproblem. Es werden zwei kleine Gehölze und zahlreiche Stauden gepflanzt, dann folgen noch 300 Zwiebel und in den Zwischenräumen eine Saat mit Einjährigen. Die Fläche soll mit mineralischem Substrat gemulcht werden, das mache ich gerade. Die Einsaat kann aber erst ab März nächsten Jahres erfolgen. Und dann - und das verunsichert mich - soll oben mit Kies gemulcht werden.

Mir ist nicht klar, ob der Kies nur um die Gehölze und Stauden verteilt werden soll - oder auf der ganzen Fläche. Das steht nirgends. Wenn ich aber auf der Fläche Kies verteile, kann ich doch später keine Einjährigen mehr säen, oder? Dazu muss ich - damit ich nicht ganz so blöd dastehe- erläutern: Hier im Nordwesten gibt es nur Torf, Klei (Marsch), Sand (Geest) und gefühlt vor allem "Matsch". Steine kann man hier lange suchen. Deshalb fehlen mir auch bei dieser Art der Beetgestalltung vollkommen die Erfahrungswerte.   

Vielleicht kannst du oder irgendjemand hier mir weiterhelfen, das wäre toll!

Liebe Grüße

Ingo

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!