Porträt: Mineralienfotograf - Mark Mauthner

Lesedauer
2 minutes
Read so far

Porträt: Mineralienfotograf - Mark Mauthner

Sa, 24/05/2014 - 11:49
Posted in:
0 comments

Mark Mauthner ist ein begnadeter Mineralienfotograf aus den USA. Erfahre was Mineralien eigentlich genau sind und wie man sie am besten ablichten kann!

Mark Mauthner ein begnadeter Mineralienfotograf aus den USA
Mark Mauthner ein begnadeter Mineralienfotograf aus den USA

Hallo Mark! Erzähl Uns etwas über Dich, woher kommst Du und was machst Du?

Ich bin seit über 6 Jahren professioneller Fotograf; war über 20 Jahre lang Kustos (Kurator) in vier Museen (alle mit Bezug zu Mineralien, Geologie, Fossilien, u. Edelsteine). Geboren bin ich in der Yukon Territory und im Westen Kanadas aufgewachsen. Ich habe zwei Bachelor-Abschlüsse und ein Master of Science (Geologie/ Mineralogie).

Jeder hat schon welche gesehen! Aber was sind Mineralien eigentlich genau?

Man hat viele Bücher darüber geschrieben :-) . Aber vielleicht am bedeutendsten ist, dass Mineralien die einzigen Stoffe des Universums sind, die sich unter optimalen Bedingungen selbst bilden können. Mineralien sind auch Bestandteil jedes Zyklus im Universum: Atmosphäre, Biosphäre, Lithosphäre, usw.

Wie kommt man dazu Mineralien zu fotografieren? Was fasziniert Dich daran?

Ich habe Mineralien und Fotografie gern (in meinem Fall seit früher Kindheit) und irgendwie führten die beiden lebenslangen Leidenschaften zusammen; Was gibt es, dass nicht faszinierend daran ist?

<> Dolomit; Blickfeld 11.5 x 17 cm. Mexico.

Opal; Blickfeldhöhe 2 cm. Opal Butte, Oregon, USA.

Woher bekommst Du die Mineralien? Schürfst Du auch selbst?

Ja seit meiner Kindheit schürfe Ich selbst. Die meisten kaufe ich jedoch und manche sind auch getauscht.

Braucht man eine spezielle Ausrüstung und Technik für die Mineralienfotografie?

Um angemessene Darstellungen von Mineralien zu produzieren braucht man eigentlich keine komplizierte Ausrüstung. So speziell ist die Ausrüstung auch nicht. Ich benutze Equipment das viele Fotografen auf anderen Gebieten benutzen. Es hängt nur davon ab wie man sie benutzt! Aus der Sicht der Technik muss man nicht nur die Elemente guter Fotografie verstehen, sondern etwas über die Mineralien selbst und deren Interaktion mit Licht. Aus diesem Verständnis kommt dann die Kunst. Ja, ein wenig Vorstellungskraft und Vision helfen auch! :-)

Ätzfiguren und Nadel- und Röhrcheneinschlüsse in Spodumen (kunzit); Blickfeldbreite zirka 4 cm. Pala Chief Mine, Bezirk Pala, San Diego County, Kalifornien. USA.

 

Das (letzte) Abendmahl. Spinne und Ammeise im Bernstein. Blickfeldbreite 1.5 cm. Königsberg, Rußland. Privatsammlung.

Eine gute Ausleuchtung der Mineralien ist wichtig, um auch die kleinen Details erkennen zu können. Arbeitest Du mit Blitzlicht oder bevorzugst du Lampen bzw. natürliches Licht?

Hauptsächlich verwende ich Blitzlicht, aber manchmal ist das nicht möglich. Dann verwende ich ganz verschiedene Lichtquellen.

Verwendest Du Focus Stacking, um alle Details scharf zu bekommen? Und mit welcher Software arbeitest Du?

Also nicht regelmäßig und nicht wie man es heute kennt.  So zwei oder mehrere Fotos zusammengestrickt nach Art der "alten Schule", mit Photoshop oder früher, Corel Photopaint, ja!  Das Focus Stacking mit 10-30 Ebenen und alles automatisch, habe ich nur mal probiert und jemandem dabei zugeschaut.  Eigentlich, habe ich in einem Labor gearbeitet wo wir das ständig mit einem teuren Mikroskop und Combine-Z gemacht haben, aber ich selbst nicht.

Gibt es ein ganz besonderes Mineral, das Du gerne mal finden und fotografieren würdest?

Nein, ich habe alle Mineralien gern! Ich lass mich jedes Mal aufs Neue überraschen.

Warum haben viele Mineralien ganz außergewöhnlich schöne Farben?

Die meisten Mineralien, besonders die idiochromatischen, haben ganz und gar gewöhnliche Farben. Außergewöhnliche Farben entstehen durch Spurenelemente oder Kristallgitterdefekte. Bei allochromatischen Mineralien kommt die Farbe von kleinsten Beimischungen anderer Stoffe. So wie es überall auf der Welt Farben gibt, warum dann nicht auch bei Mineralien? Die Ursachen sind die Gleichen (Chemische, physikikalische, usw). Außerdem sind unter allen Mineralien die buntgefärbten relativ selten.

Gediegen Kupfer; 3.6 cm tall. Itauz Mine, Karagandy Provinz, Kazakhstan. Sammlung Brent Lockhart.

Gibt es bei Dir Zuhause noch freien Platz oder ist alles voller Mineralien? Was sagt Deine Familie zu Deiner Leidenschaft für Mineralien?

Für neue Mineralien gibt es immer Platz! Meine Frau ist mit Mineralien aufgewachsen, da Ihr Vater auch eine Sammlung hatte. Sie weiß es wertzuschätzen, obwohl sie nicht die gleiche Leidenschaft dafür besitzt.

Mark vielen Dank für das Gespräch und den kleinen Einblick in die Welt der Mineralienfotografie! Alles Gute auf Deiner Suche nach "Dich überraschenden" Mineralien!

Mehr von Mark Mauthner:

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!