Gemeine Sumpfschwebfliege

Hallo zusammen,

ich bin mir nicht sicher, was mir da vor die Linse gekommen ist. Bis zur Sumpfschwebfliege bin ich schon vorgedrungen, aber dann verließen sie mich.

Das Foto ist stark beschnitten, und das führt mich zu meiner zweiten, vielleicht dämlichen Frage: Wenn die Einstellung am Makro auf "Full" steht, ich den Autofokus anhabe und so dicht, wie das Objektiv es erlaubt, an das Tier herangehe, warum habe ich es dann nicht formatfüllend auf dem Bild?

fragt sich und Euch

Mainecoon

Kommentare

Profile picture for user Michael Felstau
Erstellt von nixfix1234 (nicht überprüft) on Mo, 07/05/2018 - 00:58 Permanenter Link

Hallo Mainecoon

Dein Tamron 90 hat eine Naheinstellgrenze von 30 cm.

Und so nahe hättest du heran gehen müssen, um eine 1:1 Aufnahme von der Schwebfliege zu machen. Du warst viel zu weit weg und wenn du noch zusätzlich beschnitten hast, warst du keinesfalls 30 cm davor.

Eine 1:1 Aufnahme ist mit Blende f/5 nicht so scharf möglich. Dazu brauchst du einem Abstand zwischen 1:4 und 1:5) Denn um die Schwebfliege 1:1 scharf abzubilden brauchst du Blende f/11.

Außerdem sind deine Exif Daten echt verwirrend. Ein Tamron 90 mit 180mm Brennweite.?

Bei 180mm wäre die Naheinstellgrenze mit Sicherheit weiter wie 30 Cm. Dies würde die kurze Verschlusszeit von 1/1000 erklären, die aber bei dem 180er nicht nötig war. Und bei dem Tamron keinesfalls. Maximal 1/500 frei Hand bei 180mm ist ausreichend. Das Foto ist dadurch etwas zu dunkel geworden. Die Sonne war zu stark wahrscheinlich Mittagssonne. Oder Blitz der Hintergrund ist ziemlich dunkel.

Dann wäre ich mit der Kamera etwas tiefer gegangen und hätte die Schwebfliege von der Seite fotografiert. Die Ansicht von oben würde ich nur zur Arten Bestimmung machen. Das Hauptfoto lieber von der Seite und einer tieferen Perspektive wählen. Das kommt einfach besser. Versuche doch immer die Facetten Augen richtig zu erwischen, entweder von der Seite oder schräg von vorne. Und auf Augenhöhe. Und von vorne die Vorderbeine mit in die Schärfeebene. Und von der Seite die jeweiligen 3 Beine. So das alles schön parallel ausgerichtet ist.

Von dem Full am Objektiv würde ich absehen. Versuche vom Autofokus wegzukommen. Das Bin ich auch mittlerweile.

Und das ist übrigens eine Gemeine Sumpfschwebfliege Helophilus pendulus.

Viele Grüße Sendet

nixfix1234

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

- du hast recht, ich hatte bei diesem Foto das Tamron 180mm angesetzt (danach und wesentlich später kam erst das fälschlicherweise zunächst angegebene 90mm - Anmerkung: mittlerweile bei den EXIF-Daten korrigiert))

- es war früher Nachmittag mit direkter Sonneneinstrahlung, aber es ist auch der dichte und tiefe Efeu-Umhang um einen Baum herum, der zu dem Schwarz beigetragen hat

- tiefer gehen: Dafür hätte ich mich entweder in einen schmutzigen Tümpel oder zwischen hohe Sträucher oder in ein Brennnesselmeer legen müssen. Normalerweise versuche ich aber deinen Hinweis zu berücksichtigen.

- Full am Objektiv: War Rolands Tipp, weil ich mit diesen Einstellungen an manchen Objektiven einfach nicht zurecht komme. Was würdest du statt dessen empfehlen?

- Autofokus: Leider bin ich Brillenträger, kann aber nicht damit fotografieren. Aber ohne Brille sehe ich nicht scharf. Daher der Autofokus. An die Kantenanhebung bei der Sony muss ich mich erst wieder gewöhnen.

- Bestimmung: Ich hatte es mit der Seite http://www.insektenbox.de/zweifl2.htm#schwebf versucht und kam immerhin bis zu Sumpfschwebfliege, wurde dann aber unsicher. Kennst du diese Seite?

Es grüßt

Mainecoon

 

Profile picture for user Michael Felstau

Hallo Mainecoon,

Ich habe mich über deine Kamera mal schlau gemacht

Trägst du eine Gleitsichtbrille, die sind schon besser geeignet?

Ein Winkelsucher oder eine Sucherlupe wäre eine Überlegung wert.

Und dazu den Dioptrieneausgleich der Kamera richtig anpassen.

 

Oder alternativ eine andere Mattscheibe in den Sucher einbauen lassen, da gibt es spezielle zum scharfstellen. Da aber deine Sonny Fokus-Peaking unterstützt, ist der Mattscheiben Wechsel nicht notwendig. Das wäre dir bei Canon zu empfehlen. Falls du eventuell auch noch eine hast.

Mit der Full Einstellung am Objektiv bist du eingeschränkt. Der Autofokus klappert hin und her bis er die komplette strecke abgefahren hat und saust vorbei. Dabei verschwendest du viel Zeit, wenn es schnell gehen soll, besonders bei Insekten. Bei weiteren Entfernungen und ruhigen Motiven ist Full ok. Bei 1:1 Makros finde ich das mittlerweile eher Kontraproduktiv. Amn den Objektiven steht normalerweise zusätzlich zu Full 0,3 oder o,5 oder beim 180er zumindest bei Canon 0,48 und 1.5 drauf. Das bedeutet das der Autofokus mit dieser Einstellung 30Cm,50Cm, 48Cm oder 1Meter 50 abfährt. Wenn du Motive grob geschätzt in dieser Entfernung fotografieren möchtest, kannst du den Hebel umlegen. Dann geht es schneller und der Autofokus fährt nur diese Strecke ab.

Um  dein Fokuspeaking zu benutzen brauchst du mehr Licht, teste das mal aus. Dann werden die Kanten besser Sichtbar und auch eine geschlossene Blende dazu.  Ich weis beides wiederspricht sich ist aber Ratsam. Dann siehst du es deutlicher. Die Stellen müssen stark kriseln und deutlich zu sehen sein bevor du den Auslöser drückst. Mit geschlossener Blende und hellerem Licht erreichst du das. Aber kein zu starkes Sonnenlicht, dann lieber die Iso ein wenig höher drehen. Oder bei leicht bedecktem Himmel fotografieren.

Das Sucherbild wird bei deiner Sonny mit einem guten Winkelsucher hell und deutlich. Auch die Aufnahmeposition in Brusthöhe oder auch tiefer eröffnet ganz andere Sichtweisen auf das Motiv. Aber am wichtigsten ist der ungestörte Blick auf das Motiv. Keine Spiegelungen wie auf dem Klappdisplay.

Ich würde es mal ausprobieren. Ich trage zwar keine Brille, habe mir aber für meine Canons einen Winkelsucher bestellt. Ich habe auch kein Fokus Peaking und mache Freihandaufnahmen. In vielen Bodennahen Fotosituationen ist das praktisch.

Viele Grüße Sendet Nixfix1234

Profile picture for user Sigi Weyrauch
Makronist

Hallo Mainecoon,

ist ja ganz spannend, was da mit dem Tamron 90mm so geht oder nicht gut geht. Ich hab auch dasselbe Objektiv und bin Brillenträger, zudem gehts mir genauso wenn ich durch den Sucher schau seh ich auch nicht immer alles so deutlich wie man es will. Aber inzwischen nehm ich einfach den manuellen Fokus und beim Tamron 90 ger stell ich entweder 0,3 oder 0,5 ein denn mit der Full Einstellung sucht die Kamera tatsächlich  hin und her und bis dahin ist das Motiv wenns beweglich ist längst weg. Das ist ziemlich nervig dennoch seh ich auch keine bessere Lösung als möglichst mit 30 oder 50 cm Entfernung und im manuellen Modus klar zu kommen.

Viele Grüße Sigi 

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

Hallo, Ihr beiden,

leider hatte ich die letzten Tage sehr viel zu tun, daher erst jetzt mein Dank für Eure Anmerkungen. 

Das mit dem Winkelsucher muss ich mir mal genauer anschauen. Man wird ja schließlich auch nicht jünger... Die Schwierigkeit bei der Brille ist, dass sie da ist ;-) Die Dioptrieneinstellung habe ich schon vorgenommen, doch das allein reicht offenbar nicht aus.

Das Problem liegt halt immer hinter der Kamera :-)

Es grüßt

Mainecoon

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Mainecoon,

ich kenne das Problem mir der Brille und dem Scharfstellen!!! Sie stört einfach immer. Warum nur wird man wie ein Maulwurf im fortgeschrittenen Alter. Das ist nicht schön. :-(

Der Tipp mit dem Winkelsucher ist nicht schlecht. Wenn du es versucht hast gib bitte mal Bescheid wie es geklappt hat damit.

Liebe Grüße

Gabi

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!