Der Hummelflug

Hallo,

auch heute wieder ein bedeckter Himmel, Gut für mich, denn ich möchte mit dem Blitz arbeiten.

Habe mir für meinen Aufsteckblitz einem Diffusor in Form eines Ringblitzes gekauft und habe ihn ausgibig getestet. Für meine Bedürfnisse , so finde ich, ausreichend.

Die Daten des Bildes:  f/3,5   1/1250Sek.   Iso 320   Blendenautomatik  Makroopjektiv 105mm  Blitz  Stativ

LG und noch einen schönen Restsonntag

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo pepper,

zwar dreht sich die Hummel leider von der Kamera weg, aber die hast Du trotzdem gut erwischt.

Du schreibst, Du hättest bei dieser Aufnahme geblitzt. Hat der Blitz tatsächlich bildwirksam ausgelöst? Bei einer Verschlusszeit von 1/1250s wird er nur sehr schwach ausgelöst worden sein – insofern Du die entsprechende Blitzautomatik verwendet hast. Denn ansonsten bist Du an die Blitzsynchronzeit gebunden.

Wie hast Du hier fotografiert?

Lieber Gruß,

Roland

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Margret,

vielen Dank für die Erläuterung.

Im High Speed-Modus wird der Blitz bei einer 1/1250s Verschlusszeit nur sehr wenig Licht abgegeben haben. Dies sieht man auch an dem Foto mit der fliegenden Hummel – wenn man weiß, wo man hinschauen muss. Für die Belichtung dieses Fotos ist nahezu ausschließlich das Tageslicht verantwortlich. Das zusätzliche Blitzlicht bringt maximal eine sehr geringe Aufhellung – wenn überhaupt. Jedenfalls trägt es nicht zum Einfrieren der sich bewegenden Hummel bei.

Somit ist also die relativ kurze Belichtungszeit von 1/1250s verantwortlich dafür, dass die Hummel recht scharf abgebildet ist. Ohne Blitzeinsatz sähe das gleich aus. Und für eine Bewegung in dieser Abflugphase reicht auch erfahrungsgemäß tatsächlich eine 1/12500s aus.

Lieber Gruß,

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!