Distelfalter - Cynthia cardui

Hy. 

Ich bin neu hier, und wollte mich hier mal umsehen, ob es etwas für mich ist. Als "Einstand" poste ich hier ein Foto eines Distelfalters. Da ich mit meiner Nikon D7100 und einem Sigma 105mm F2,8 recht eingeschränkt bin, komme ich nur bis zu einem gewissen Punkt an das Motiv ran. Ich hoffe, dies zählt auch so als Makro :)

LG, Martin

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Martin,

herzlich willkommen bei Makrotreff!

Zunächst einmal vorweg: Natürlich ist das ein Makrofoto. Klar, zum Thema Was ist schon ein Makro und was noch nicht? gibt es die wildesten Statements. Wir hier sehen das recht locker. Wir setzen den Begriff Makrofotografie sinngemäß gleich mit Nahbereichs-Fotografie. Ich denke, hier wird deutlich, dass nicht irgendeine mathematisch-physikalische Grenzlinie im Vorderrund steht, sondern vielmehr das Motiv mit seiner Charakteristik. Und damit ist auch klar, dass wir Dein Foto selbstverständlich als Makrofoto erkennen :-).

Abgesehen davon hast Du die Vergrößerungsfähigkeit Deines Objektivs doch noch gar nicht voll ausgereizt, oder? Mit dem 105er Makro kommst Du doch, wenn Du willst, noch ein gutes Stück näher ran?!

Zum Foto:

Bildaufbau

Der Bildaufbau ist hervorragend: Perspektive, Positionierung des Falters im Bild und das "Arrangement" des Hintergrunds (z.B. hellste Stelle um den Falterkopf herum) ergeben eine sehr ansprechende Bildwirkung. Die Kombination dieser Einzelpunkte führt dazu, dass Dein Bild auf den ersten Blick sehr positiv wirkt und dem Bildbetrachter ein automatisches "Wow" entlockt.

Belichtung

Das Foto ist minimal überbelichtet. Insbesondere der Bildbereich um den Falterkopf herum ist etwas zu hell.

LÖSUNG:
Leichte Reduktion der Belichtung über alle Werte hinweg oder vorrangig der hellen Lichtwerte. Beides sollte per Bildbearbeitung ausprobiert und miteinander verglichen werden.

Schärfe / Schärfentiefe

Der Schärfepunkt liegt exakt auf dem Falterkopf. Allerdings ist das Foto nicht voll scharf. Ich kann nicht genau beurteilen, woran dies liegt, da mir die Exif-Daten nicht bekannt sind; sie wurden bei Deinem Bild-Upload nicht automatisch übertragen. Ich benötige aber diese Daten, um einzelne Aspekte des Fotos exakt und korrekt einschätzen zu können. Bitte beachte hierzu unsere Hinweise zum Foto-Upload.

Jedenfalls kann das von Dir verwendete Objektiv schärfer abbilden als bei diesem Foto.

Die Schärfentiefe ist relativ gering – wahrscheinlich aufgrund der Verwendung einer relativ offenen Blende (Exif-Daten – ???). Diese schmale Schärfentiefe verstärkt den Eindruck einer zu geringen Schärfe, muss aber klar getrennt gesehen werden von der vorliegenden Schärfe im Schärfepunkt.

Mit einer größeren Schärfentiefe wären mehr Bereiche des Flügels scharf geworden. Hierbei hätte wenig bereits eine große Wirkung gehabt. Eine bis zwei Blenden hätten also bereits ausgereicht, sodass die ansprechende Charakteristik der Hintergrundwiedergabe weitestgehend beibehalten worden wäre. Bestenfalls wäre sogar zusätzlich zu Teilbereichen des Flügels der linke Fühler des Falters (aus Sicht des Falters) als Kontrastkante vollständig scharf abgebildet worden. Auch dies wäre für den allgemeinen Schärfe-Eindruck von Vorteil gewesen.

Du siehst, hier häufen sich die vielen Konjunktive hätte, wäre, sollte... Klar, im Nachhinein kann man das immer sehr schön feststellen – so wie ich das hier gerade mache. Bei der Erstellung der Aufnahme sieht das meist ganz anders aus.
Dessen bin ich mir bewusst. Dennoch sind es hier bei diesem Foto die Kleinigkeiten, die zu einer weiteren Verbesserung beigetragen hätten. Denn – und das möchte ich unbedingt betonen – handelt es sich bereits um ein sehr schönes Foto!

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!