Feuerwanze

Erste Testbilder von meinem neuen Laowa 25 mm an der Sony 7RMIII.  Der Schärfepunkt ist sehr gering. Fotostacking mit 15 Bildern durch Photoshop

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Onkel-Herbert (ich glaube, an den Namen muss ich mich erst noch gewöhnen :-),

schön, dass Du Deine ersten Schritte mit dem Laowa 25 hier einstellst. Auf den ersten Blick sieht man, wie faszinierend doch die Welt der starken Vergrößerung sein kann – aber auch, mit welchen Schwierigkeiten sie behaftet ist. Gehen wir es einzeln durch:

Bildausschnitt / Vergrößerung

So reizvoll die Möglichkeiten starker Vergrößerungen sind, so genau muss abgewogen werden, in welchen Fällen man sie wie anwendet.
Hier hast Du Dich für ein klassisches Porträt der Feuerwanze entschieden, wolltest ihre dabei aber nicht ihre Beine abschneiden. Dadurch stößt sie nun aber mit ihrem Wanzenhaupt an die Decke. Irgendwo ist also irgendetwas zu knapp, oder, anders ausgedrückt, die Vergrößerung ist zu groß.

Das ist eine häufig getappte Falle; der Reiz der Vergrößerung führt dazu, dass bei der Motividee zuerst die technische Möglichkeit formuliert wird: Ich will eine mega Vergrößerung machen. Dann sucht man das Motiv, was nun irgendwie in die vorher festgelegte Vergrößerung rein muss. Und das klappt oft nicht so wirklich gut.

LÖSUNG:
Besser ist es, sich zunächst das Motiv zu suchen und daraufhin dann, im zweiten Schritt, zu überlegen: wie fotografiere ich es und womit mache ich das am besten? Bei diesem Weg der Entwicklung einer Bildidee kommen in der Regel sehr schöne Bilder heraus.

Halos

Im Foto sind eine Menge Stacking-Fehler zu sehen, sogenannte Halos. Sie rühren einerseits von Berechnungs-Ungenauigkeiten der Software, andererseits hast Du aber auch zu wenig Einzelfotos gemacht. Im Foto gibt es einzelne Schichten, von denen kein Scharfes Bild vorhanden war.

LÖSUNG:
Insbesondere bei diesen starken Vergrößerungen müssen aufgrund der extrem schmalen Schärfeebenen ziemlich viele Einzelfotos erstellt werden. Hier im Zweifelsfall sogar lieber mit Überlappungen arbeiten, um auf Nummer sicher zu gehen, dass nachher auch tatsächlich alle Motivbereiche erfasst wurden.

Mit welcher Blende hast Du die einzelnen Fotos erstellt?

Sensorflecken

Auf dem Foto sind Sensorflecken vorhanden (Mitte links und unten rechts). Er braucht also mal eine ordentliche Wäsche:-).

Trotz alldem eine sehr interessante Bildeinstellung, weil sie nicht nur zeigt, was schwierig ist oder nicht passt, sondern vor allem auch, was mit solchen Linsen möglich ist bzw. sichtbar gemacht werden kann.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!