HG Nebendarsteller

Hallo Zusammen

heute mal ein HG-Vergleich zwischen Oreston 1,8/ 50mm und Helios 44-2 2,0/58mm. Ich finde die Nebendarsteller haben durchaus auch einen Applaus verdient. Was meint Ihr?

Liebe Grüße

Manfred

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Manfred,

ein interessanter Bildvergleich. Dennoch liefert er nur bedingt vergleichbare Infos zu den Objektiven. Dadurch, dass es nicht der exakt gleiche Bildausschnitt ist und damit auch die Entfernungen zum Hintergrund sowie die Licht-Schattenspiele unterschiedlich sind, ist ein unmittelbarer Vergleich nicht möglich.

Hier sieht es so aus, als zeige das Oreston ein stärkeres Rendering als das Helios 44-2. In bestimmten Aufnahmesituationen zeigte sich bei mir das Gegenteil. Es sind häufig die Nuancen, die sich bildwirksam zeigen. Die Malpinsel sind also sensibel :-)!

Das alles ändert nichts daran, dass es sich bei beiden Objektiven um hervorragende Teile handelt. Beide brennen darauf, in Partnerschaft mit modernen Sensoren ihre malerischen Fähigkeiten zeigen zu dürfen. Halt zwei klasse Obis...

Deine Fotos zeigen beide einen unterschiedlichen, tollen Hintergrund. Ja, beiden haben ihren eigenen "Applaus verdient" :-).

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Profile picture for user Manfred S.
Makronist

Hallo Roland,

ich habe gehofft, das Du auf meine Einstellung antwortest, da ich im Moment bezüglich gezielten Einsatz der Vintage-Objektive etwas ratlos bin . Vielen Dank deshalb für Deine Antwort. Die Aufnahmen wurden an einem sonnigen Tag im Schatten von Bäumen vom Stativ aus aufgenommen. Der unterschiedliche Bildausschnitt kommt durch meinen Bildbeschnitt zustande (ca. 30% auf der rechten Seite, weil da war nur Stengelgewusel). Die Entfernung zum HG war somit bei beiden Fotos gleich weil ja vom Stativ aufgenommen. Die Unterschiede im Licht-Schattenspiel kommen wahrscheinlich vom vorherrschenden Wind. Womit wir direkt bei meinem aktuellen Problem mit den Vintage-Obis ankommen. Wie kann ich mich mit ihnen anfreunden und ihre Eigenschaften am besten kennenlernen wenn ein Vergleich so schwierig ist ? Deine Beschreibung des unterschiedlichen Rendering (vermute mal, Du meinst Wiedergabe. Meine Suche im Internet hat die Verwirrung zum Begriff komplett gemacht) vom Oreston und Helios steigern meine Ratlosigkeit. Meine 1. Idee war verschiedene Obis ähnlicher Brennweite vom Stativ in der gleichen Aufnahmesituation zu vergleichen. Das stellt sich als schwierig heraus, da wie oben beschrieben, die Aufnahmesituation schnell wechseln kann. Die 2. Idee ist, es nicht zu verkomplizieren, sondern einfach Bilder aufnehmen und dann mit dem Lightroom-Filter nebeneinander zu stellen und so die jeweiligen Abbildungseigenschaften kennenzulernen.

Ich würde mich freuen, lieber Roland, wenn Du mir in dieser Sache weiterhelfen könntest.

Liebe Grüße

Manfred (zzt. leider etwas Ratlos)

PS: Bei deinem nächsten „Tauchgang“ zu den Fröschen tausche Dein Stirnband gegen eine Fotokappe. (obergrins...)Freue mich schon sehr auf Deine Bilder.

Profile picture for user Roland
ADMIN

Vintage-Objektiv-Vergleiche

Hallo Manfred,

das Vergleichen von Vintage-Objektiven ist ein sehr interessantes Thema. Aber man sollte hierzu einige Hintergründe kennen, damit Ergebnisse nicht falsch interpretiert werden. Dieses Thema ist ein großes Fass. Hm, ich versuche mal, im Rahmen der Möglichkeiten hier auf Makrotreff im wahrsten Sinne des Wortes etwas Licht hineinzubringen :-).

Man kann Vintage-Objektive mittels Testfotos miteinander vergleichen – so in etwa, wie Du es gemacht hast. Dann erhält man Ergebnisse, die exakt in dieser Situation entstanden sind, exakt bei den Bedingungen, die dort jeweils herrschten. Bei Deinen Fotos oben zeigt sich beispielsweise, dass bei diesen sehr ähnlichen (nicht exakt gleichen!) Bedingungen das Oreston den Hintergrund etwas kontrastierter als das Helios wiedergibt. Bei diesen vorliegenden Bedingungen ist das so, ist das Fakt.

Nun braucht sich in einer anderen Situation nur ein einziger Parameter minimal zu verändern – beispielsweise ein seitlicher, minimaler Lichteinfall eines Sonnenstrahls – und die beiden Objektive reagieren völlig unterschiedlich auf diese Änderung. Dann kann es plötzlich sein, dass das Helios, das ja eigentlich eine Bokeh-Schleuder ist :-), das wildere, sprich deutlich strukturiertere Bokeh liefert, vielleicht durchsetzt mit Lichtstrahlen, bei denen Du Dich fragst, wo sie herkamen. Vielleicht reagiert in dieser Situation das Oreston völlig gezähmt – oder umgekehrt...

Das sind genau die Unterschiede, die Vintage-Objektive so einzigartig und damit so interessant machen. Natürlich gibt es bei Objektiven Abbildungstendenzen. Aber letztendlich komponiert ein Vintage-Objektiv in der Regel mit, wenn Du als Makronist den Dirigentenstab schwingst.

Mann muss also Vintage-Objektive individuell kennenlernen. Mit der Zeit lernt man, welche alten Objektive in welchen Situationen welche eigenen Charakterzüge beisteuern. Aber glaube mir, ich werde auch heute noch immer wieder überrascht, wenn ich losziehe und plötzlich eine besondere Situation da ist: Ein winziges Licht, frontal oder leicht seitlich, und es kann zu blitzartigen Entladungen im Inneren des Objektivtubus kommen. Die Linsen scheinen förmlich mit dem Licht zu spielen. Ich nenne es öfter "tanzen"; das Licht tanzt im inneren des Objektivs, mal einen ruhigen Blues, mal den wilden Tango.

Ein nicht zu unterschätzendes Kriterium hierbei kann auch der Zustand der Tubus-Innenwände alter Objektive sein. Manche haben dort Abplatzungen, die ganz individuelle Reflexe verursachen. Ich habe schon Beulen im Tubus gehabt, die das gewisse Extra lieferten, unbeschreiblich in der Wirkung. Ein ordentliches Marketing vorgeschaltet, und so ´ne Beule erfährt eine unvorstellbare Wertsteigerung :-).

Auch die Unterschiede der Linsen innerhalb eines gleichen Objektivtyps sind nicht zu unterschätzen. Heutige Linsen werden alle computergesteuert hergestellt. Früher war das anders, da stand der Mensch dahinter. Da gab´s ´ne gewaltige Streuung. Da reagiert auf so einen seitlichen Hauch von Lichtstrahl das eine Oreston wie ein wilder Hengst, während das andere Oreston anscheinend überhaupt keine Kenntnis davon nimmt. Das habe ich alles schon erlebt.

All dem zugrunde liegt die Tatsache, dass ein Foto aus Licht besteht. Licht ist DER entscheidende Faktor. Moderne Objektive sind herstellungsmäßig so homogenisiert, dass fast alle auf eine gegebenen Lichtsituation nahezu gleich reagieren. Bei Vintage-Objektiven ist das anders. Hier können winzige Unterschiede zu großen Auswirkungen führen.

Und dann spielt sogar noch die eigene Stimmung, mit der man gerade fotografiert, eine Rolle. Es gibt Tage, da komme ich mit einem bestimmten Objektiv überhaupt nicht zurecht. Es scheint nur langweilig zu sein.
Und dann, wenige Tage später (vielleicht auch nur wenige Stunden später), in einer anderen Situation, in einer anderen eigenen Stimmung, da bekomme ich das gleiche Objektiv kaum gehalten. Beim leisesten Lichtstrahl bäumt es sich auf, wiehert wild und möchte am liebsten durchbrennen. Was hat sich geändert? Unter anderem auch der Geist hinter der Kamera. Bei den Tagen zuvor schlief er, dann auf einmal ist die Kreativität da, die Bereitschaft zum Außergewöhnlichen. Er ist bereit für den wilden Ritt.

Was sagen nun solche Vergleichstest aus? Klar, sie sagen etwas aus, sie sind keinesfalls für die Katz. Aber es sind nur Fingerzeige, die hier offenbart werden. Ein Vintage-Objektiv lernt man erst richtig kennen im langen, intensiven Einsatz unter sehr vielen verschiedenen Bedingungen.
Und wenn dann auch nur geringe Unterschiede während des Test auftreten, werden die Aussagen noch ungenauer. Hier reicht bereits das Wandern der Sonne und der damit verbundene leicht veränderte Lichteinfallswinkel und die leicht veränderte Licht-Schattenverteilung auf dem Motiv.

Aufgrund all dieser Faktoren schaue ich mir diejenigen Objektive auch so genau an und setze sie in verschiedenen Situationen ein, ehe ich sie weitergebe.

Zu den beiden tollen Objektiven Oreston 1.8/50mm und Helios 44-2 2.0/58mm:

Die beiden Objektive zeigen sehr individuelle Eigenheiten. Auch wenn ihre Werte recht ähnlich klingen – ihre Abbildungseigenschaften sind es weniger. Das ganze Spektrum dieser Unterschiede zeigt sich aber erst beim Vergleich in vielen verschiedenen Situationen. Die beiden Vergleich-Fotos oben liefern nur wenige Unterschiede. Sie bilden bei weitem nicht das volle Spektrum ab. Da liefern diese beiden tollen Objektive wesentlich mehr, und zwar jedes für sich, in ganz besonderere Klasse.

Nun hoffe ich, dieses komplexe, aber sehr spannende Thema etwas durchleuchtet zu haben. Alles weitere würde hier den Rahmen sprengen.

Lieber Gruß,

Roland

Profile picture for user Manfred S.
Makronist

Hallo Roland,

herzlichen Dank für Deine ausführlichen und für mich zielführenden Erläuterungen. Ich werde die Idee mit den Vergleichsfotos vom Stativ verwerfen und mich mehr auf das spontane und intuitive Fotografieren mit den Vintage Obis konzentrieren. Macht auch mehr Spaß und entspricht eher meiner Vorgehensweise. Meine Idee 2 mit dem Vergleich der gemachten Bilder durch Selektion in LR macht glaub ich mehr Sinn. Ansonsten ist Learning by doing angesagt und Erfahrung sammeln. Ich denke, das ich mich duch Deine Ausführungen zum Thema auf den Weg machen kann. Der längste Weg beginnt ja bekanntlich mit dem ersten Schritt ( jetzt in die richtige Richtung)

Beste Grüße vom nun nicht mehr verwirrten

Manfred

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!