Lavendel statt Rosmarin

Mein Osterei ist endlich eingetroffen. Da kein Rosmarin zur Hand war, musste Lavendel für das Oreston 50mm 1.8 herhalten.

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Verhältnis Hauptmotiv / Hintergrund

Hallo Inga,

das ist ja ein potenter Osterhase, der da für Dich zuständig ist. Kommt verspätet, aber dafür mit ´nem tollen Vintage-Obi im Sack! Der darf auch mal gerne bei mir zu spät vorbeikommen... :-).

Sehr raffinierter Motiv-Switch, den Du da vornimmst. Lavendelblüten sind tatsächlich rein fotografisch ein wenig mit Rosmarinblüten vergleichbar, was den Schwierigkeitsgrad anbetrifft.

Das Oreston 1.8/50mm ist eine Bokeh-Schleuder. Passen die Bedingungen, schwingt es einen wilden Pinsel. Genau das ist bei Deinem Bild geschehen (wilder Osterhase, wildes Obi – grins). Im Hintergrund sind nicht nur viele Strukturen (Pflanzen), sondern auch noch reichlich Licht-Schatten-Wechsel. Alles zusammen mischt das Oreston zu einem ordentlich heftigen Bokeh.

In diesem Zusammenhang muss man sich auch das Hauptmotiv ansehen. Es ist ein Blütenstand des Lavendels mit einer offenen Blüte – nur zu erkennen an der Schärfe. Rein größenmäßig nimmt es nur einen sehr kleinen Teil der gesamten Bildfläche ein. Und dieser Punkt hat eine große Bedeutung. Denn infolge des wilden Bokehs geht es unter. Es gilt die Regel:

Je kleiner das Hauptmotiv und je stärker sich seine Farben, Strukturen und Lichter im Hintergrund wiederfinden, desto weniger wild sollte der Hintergrund sein.

Denn ansonsten hebt sich das Hauptmotiv zu wenig vom Hintergrund ab.

Genau das ist bei Deinem Bild "passiert": Im Hintergrund befinden sich mehrere Blüten In der gleichen Größe wie die Hauptmotivblüte, nur unscharf (aber eben immer noch hinsichtlich Form und Farbe klar als Blüten erkennbar). Hinzu kommt das wilde Licht. Folge: Das Hauptmotiv hebt sich (zu) wenig ab.

In so einem Fall entweder eine andere, lichtstärkere Optik mit deutlich offeneren Blende wählen. Oder, wenn man das neue Oster-Ei nicht aus der Hand legen möchte :-), mit dem Oreston deutlich näher ans Hauptmotiv rangehen, also den ABM vergrößern. Dadurch erhält das Hauptmotiv mehr Bildfläche, während gleichzeitig der gesamte Hintergrund unschärfer wird. Da kann dann das Oreston seinen wilden Pinsel immer noch genügend schwingen. Aber dann passt das Verhältnis Hauptmotiv / Hintergrund.

Aber was rede ich hier eigentlich. Dir ging´s doch nur darum, auf Biegen und Brechen das neue Osterhasenostervintageobigeschenk auszuprobieren – mehr als verständlich!

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Profile picture for user IngaEdel
Makronist

Hallo Roland,

vielen Dank für Dein ausführliches Feedback.

Da ist das Objektiv wohl mit mir durchgegangen :-) Mal sehen, ob ich Deine Tipps diese Woche noch umsetzen kann.

Herzliche Grüße

Inga

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Inga,

wow, da hat dein Obi aber mal ordentlich den Pinsel geschwungen. Sieht aus wie eine Tapete aus den `70ern.:-) Ich gratuliere dir zu deinen Neuzugang und wünsche dir viel Spaß damit.

Liebe Grüße

Gabi

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!