meine ersten Gehversuche

Das sind meine ersten Gehversuche in der Makrofotografie, die ich bei mir zu Hause im Garten bzw. beim Spazierengehen gemacht habe. Ich habe mir die Tiere nicht bewusst ausgesucht, sondern einfach die genommen, die ich vor die Linse bekommen habe.

Da ich also schlicht und ergreifend noch keine Ahnung von irgend etwas habe, möchte ich mich also kurzfassen, und hoffe auf viele Tipps. :-)

Kommentare

Profile picture for user Erich Müller

Hallo Sebastian, 

Erstmal Willkommen bei Makrotreff!

Also mal im Ernst, für Deine ersten Gehversuche in Sachen Makrofotografie  sehen die Ergebnisse doch schon sehr gut aus. Ich habe zwar nicht so einen hochauflösenden Bildschirm  wie Roland (Admin) aber ich finde , dass Dir die Schärfe, besonders der Augen,  gut gelungen ist. Denn wir Menschen blicken halt gerne in die Augen ;-)

Fazit: dafür dass Du schlichtweg keine Ahnung von irgendwas hast, wie Du schreibst,  sind die ersten Gehversuche in die Makrowelt richtig gut gelungen. 

Liebe Grüße 

Erich 

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

Hey, Sebastian,

auch von mir ein herzliches Willkommen! Ich stimme Erich zu, die ersten Gehversuche sind gelungen. Mir fällt allerdings auf, dass du mit sehr kleinen Blenden arbeitest. Valentin hat sich mal mit dem Thema "Die optimale Blende in der Makrofotografie" beschäftigt. Wenn es dir darauf ankommt, dein Motiv von vorn bis hinten scharf zu zeigen, beschäftige dich mit der Stacking Methode. Sie ist deutlich besser geeignet als so geschlossene Blenden. 

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es viel mehr Spaß macht, mit offeneren bis offener Blende zu arbeiten, weil du damit das Auge des Betrachters noch besser lenken kannst auf das, was dir wirklich wichtig ist.

Viel Spaß beim ausprobieren!

Mainecoon

Profile picture for user EsPunktWePunkt
Makronist

Danke für die positive Kritik! Den Artikel habe ich schon gelesen, aber ich habe zumindest keine Beugungsunschärfe bei diesen Blenden gesehen. Stacking hatte ich bisher nicht in Betracht gezogen, weil ich nicht wusste/weiß, wie man ein sich schnell bewegendes Objekt wie ein Insekt so schnell in unterschiedlichen Schärfeebenen ablichtet... Ich muss aber sowieso noch ein wenig hier auf der Seite herumstöbern. Das habe ich bislang noch nicht geschafft.

Viele Grüße

Sebastian

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!