Minilupine Focus Stacking

Hallo zusammen,

nach wochenlangen Versuchen mit Fockus Stacking und das super Sonderheft durchgeforstet,                          hier mein erstes Ergebins.

Ich habs freihand gemacht und am Fokusring gedreht, ganz vorsichtig.

Exifs sind 1/320 bei f/4.0, ISO 320

Ich denke, dass ihr mir vielleicht noch helfen könnt wie ichs besser und vor allen Dingen schärfer hinbekomme.

Grüssle

Anita

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Anita,

sieht doch schonmal ganz gut aus! Du bist auf dem absolut richtigen Weg.

Ich benötige noch eine wichtige Info: Aus wie vielen Einzelfotos setzt sich der Stack zusammen?

Lieber Gruß,

Roland

Profile picture for user Anita
Makronist

Hallo Roland,

Danke für die schnelle Antwort,

aus 12 Bildern, sorry das habe ich vergessen reinzuschreiben.

Dein Sonderheft hat mir echt geholfen, tatsächlich hats freihand mit dem Drehen den Focusierrings geklappt.

Hätte ich nicht gedacht, dass ich das so hinbekomme.

Jetzt übe ich noch bis bei uns auf der rauhen Alb die ersten Insekten kommen muss es klappen.

Grüssle

Anita

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Anita,

ja, das freihändige Arbeiten hat funktioniert. Das klappt auch tatsächlich recht gut. Ich mache meine Outdoor-Stacks so gut wie alle freihändig...

Das "Problem" bei Deinem Foto oben ist, dass die Anzahl der Einzelfotos bei der relativ offenen Blende 4.0 zu gering ist. Die Schritte von einer zur nächsten Aufnahme sind zu groß. An verschiedenen Stellen liegen hier unscharfe Abschnitte. Und genau das sind die Unschärfen im Foto.

Bei einem so dreidimensionalen Motiv wie das Blatt mit seinen Blatttälern benötigt mindestens das Doppelte, also 25 Einzelfotos. Die müssten dann allerdings ausreichen.

Alternativ könntest Du auch die Blende weiter schließen und dadurch mehr Schärfentiefe erzeugen. Aber das würde sich negativ auf den Hintergrund auswirken. Also besser bei Blende 4.0 belassen, diese Entscheidung war sehr gut, und dann die Anzahl der Einzelfotos erhöhen und so die Schrittweite von einem zum nächsten Foto verkürzen. Das geht genauso gut freihändig wie die bisherigen 12 Einzelfotos.

Versuche, die Kamera so ruhig wie möglich zu halten. Versuche neben dem Verstellen des Focusrings auch mal die zweite Methode der Schärfeverschiebung: das immer näher Rangehen mit der Kamera ans Motiv. Dadurch fällt die seitliche Drehbewegung am Focusrad weg, die zu leichten seitlichen Verwacklungen führen kann. Vielleicht kommst damit auch gut oder sogar besser zurecht. Ich nutzte diese Methode sehr häufig. Wenn Du beide ausprobierst, wirst Du schnell merken, welche Dir besser liegt, sprich, welche zu weniger Verwackelung führt. Denn jede Verwackelung kann zu späteren Fehlern beim Zusammenrechnen führen.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Profile picture for user Beate

Hallo Roland,

 

das mit dem näher ran, meinst du immer ganz minimal vor, aber wie werden dann die Bilder verrechnet, stimmt dann das Verhältnis noch ?

Das ist noch der Punkt der mir nicht logisch ist.

Ich habe mir jetzt auch die Raynox 250 organisiert, aber das klappt noch nicht wirklich.

Ich kann die Nahlinse doch vor mein Makroobjektiv schrauben, oder?

 

Grüssle

Anita

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!