Honigbiene an Erikapflanze

Habe versucht Hummeln zu fotografieren aber die Biene ist doch noch etwas einfacher.... 

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Bewegungsunschärfe beim Flug

Hallo howaldy,

na, auf jeden Fall schonmal ganz gut im Flug erwischt!

Der Schärfepunkt liegt knapp vor der Honigbiene, dadurch ist die Biene leicht unscharf. Eine zusätzliche Unschärfe weist sie aufgrund ihrer eigenen Bewegung auf. Die 1/500 Sekunde Verschlusszeit hat nicht ausgereicht, um ihre Flugbewegung einzufrieren, obwohl sie so kurz vor der Blüte nur relativ wenig Geschwindigkeit hat. Dennoch solltest Du in solchen Situationen darauf achten, nicht unter 1/1000s, besser eine 1/1200s, zu kommen. Diesen Spielraum hättest Du beim ISO-Wert gehabt: den hochziehen auf 400, und die kurze 1/1000s wäre da gewesen.

Was natürlich dann noch bleibt, ist der Job, die sich bewegende Biene in die Schärfeebene zu bekommen. Damit hat man in der Regel genug zu tun. Umso ärgerlicher ist es, wenn dann bei einem "Treffer" die Bewegungsunschärfe einen Strich durch die Rechnung macht.

Also, sobald man an fliegende Insekten kommt, als erstes die Verschlusszeit auf 1/1000s (besser noch 1/1200s) oder kürzer stellen. Erst dann die volle Konzentration auf den "Flugkörper" lenken :-)!

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

PS: Hierzu habe ich einen ausführlichen Artikel in in der Ausgabe 5 unserer Zeitschrift MAKROFOTO geschrieben. In dieser Abhandlung bin ich unter anderem sehr intensiv auf genau dieses Problem eingegangen: Für welche Insekten-Flugbewegung braucht man welche Verschlusszeit? Kann man das vor der Erstellung der Aufnahme einschätzen, erspart man sich eine ganze Menge Frust :-).

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!