Springspinne

Eine ca 4-5mm lange Springspinne auf einem Blatt.

Aufgenmommen freihand mit einer Sony A99+Tamron 90mm+Zwischenringe 68mm+TC1.4x

Verwendet wurden zwei Blitze (YN560III+Funkauslöser), einer links einer rechts, jeweils mit Softbox.

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Kurt,

herzlich willkommen bei Makrotreff!

Ich sehe gerade, dass Du dieses Foto oben gleichzeitig in den Wettbewerb gestellt hast.

Es ist wenig sinnvoll, Wettbewerbsfotos parallel hier in der Galerie zu besprechen. Deshalb schreibe ich jetzt erst mal nicht mehr zum Foto. Solltest Du Dich für eine Besprechung entscheiden, bitte ich Dich, das Foto aus dem Wettbewerb herauszunehmen.

Lieber Gruß,

Roland

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Kurt,

ok, also dieses Foto bitte dann nicht mehr in den Wettbewerb stellen.

Hier nun die Besprechung:

Bei der von Dir fotografierten Springspinne handelt es sich mit ziemlich großer Sicherheit um ein Männchen von Evarcha arcuata.

Du hast sie sehr schön "erwischt". Die Perspektive ist hervorragend, die Positionierung im Bild passt. Auch die Ausleuchtung ist angenehm weich. Gewöhnungsbedürftig sind die Reflexformen Deiner Softbox-Konstrukte in den Spinnenaugen. Aber irgendetwas erscheint da immer, das lässt sich nicht vermeiden.

Zwei Dinge:

(Beugungsun-)schärfe:

Du hast Deine eingesetzte Technik ordentlich ausgereizt: Makroobjektiv mit fetter Zwischenring-Auszugsverlängerung, zusätzlich noch einen 1.4-Teleconverter. Du gehörst anscheinend der Gruppe Makronisten an, die keine Gefangenen machen :-).

Spaß beiseite. Das von Dir zusammengesetzte Konstrukt reduziert spürbar die gute Ausgangsqualität Deines Objektivs. Auch wenn bei Deinem Vollformat Blende 13.0 an sich in Ordnung ist, solltest Du bei der von Dir vorgenommenen Erhöhung der Vergrößerung die Blende unbedingt mindestens eine Stufe weiter öffnen. Denn hier im Bildbeispiel – das sogar noch auffallend gut ist (es könnte noch viel schlimmer sein:-)) – greift bereits die Beugungsunschärfe deutlich sichtbar. Das von Dir eingesetzte Makroobjektiv "verträgt" gut einen Zwischenring (ca. 25mm), mehr sollte man es nicht "vergewaltigen", sondern dann lieber zu einer anderen Technik übergehen, will man noch weiter in die Vergrößerung.

"Bio-Müll":

Insbesondere unterhalb der Spinne befindet sich so Einiges an Partikeln auf dem Blatt sowie ein eher häßlicher weißer Staubfaden. Hier würde ich ein wenig "kehren", dann lenkt das nicht mehr so ab beim Betrachten des an sich sehr schönen Fotos.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Profile picture for user Kurt

Hi Roland,

Danke für das Feedback!

Das mit den Zwischenringen werde ich versuchen, vlt. dann zusätzlich als "Ausgleich" für den Verlust einen Achromaten. Den Raynox DCR-150 habe ich bereits.

Zum "Bio-Müll": Ja, der hat mich bzw. stört mich noch immer ;-). Aber das im Vorhinein zu entfernen ist schwierig, da ich nie sicher bin, wo die Spinne als nächstes hinkrabbelt. Und während die Spinne auf dem Blatt sitzt quasi unmöglich, ohne sie zu verjagen.

Bin gespannt, auf die ersten Ergebnise mit weniger Zwischenringen und dem Achromat. Werde dich/euch auf dem Laufenden halten!

LG Kurt

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Kurt,

klar, diesen "Bio-Müll" kannst Du nicht vor der Aufnahme entfernen, dann ist der Spinnen-Mann futsch. Das geht nur nachher per Bildbearbeitung. Diesbezüglich ist das ein Segen...

Lieber Gruß,

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!