Goldröhrling (Suillus grevillei)

Der Wald ist staubtrocken, Pilze - Fehlanzeige. Nur dieser hier und eine Lohblüte.

Das ist hier ein Offenblenden Stack. So um die 20 Frames. Unbeschnitten.

Da hatte ich mich mit der Bestimmung zuerst vertan *grummel*

Kommentare

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

Hallo Wolfgang,

ein wunderschönes Licht von oben, satte Farben, ein unperfekter Hauptakteur perfekt in Szene gesetzt durch die Natur (mittels Farnen? Moose?) und den Fotografen, eine wunderbare Harmonie von Motiv und Hintergrund - dein Bild ist wie immer ein Genuss. Danke!

Mainecoon

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Wolfgang,

ich sehe hier Deine Bildeinstellung des Geldröhrlings – und bin ähnlich fasziniert von diesem Foto, besser gesagt, von dem sehr ansprechenden Licht im Foto, wie die übrigen Kommentatoren.

Hm, habe lange überlegt, was ich mit diesem Bild mache: in die Top-Galerie? Oder doch nicht...

Ich habe mich (schweren Herzens) dafür entschieden, es hier zu belassen. Warum?
Mir sind zu viele Halos im Bild, also Berechnungsfehler infolge des Stackings, insbesondere dort, wo sich der Pilzstiel hinter dem Moos befindet. Hier weisen nahezu alle Moosbereiche an ihren Randstellen Fehler auf.

Das ist insofern sehr schade, weil es sich um ein wirklich tolles Foto handelt. Damit Du verstehst, warum ich es nicht in die Top-Galerie schiebe – denn dorthin gehört es eigentlich – schreibe ich dies hier.

Dieses Foto ist nicht nur sehr schön, sondern auch sehr interessant. Es zeigt nämlich eine Grenze des heutigen Stands des Focus Stackings. Deshalb freue ich mich sehr darüber, dass Du es eingestellt hast. Der von mir angesprochene Mangel hat überhaupt nichts mit dem Fotografen, also mit Dir, zu tun. Dein Anteil am Foto ist einfach nur hervorragend!

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
Makronist

Hallo Roland,

danke für die ausführliche Besprechung. Dafür sind wir ja hier um mit der Nase auf Fehler gestoßen zu werden. Es stimmt schon, normalerweise beginne ich mit dem hinteren Hutrand und arbeite mich nach vorne. Der ganze Wald lässt sich ja nicht durchstacken, hier endet das Moos aber in einem überschaubaren Abstand, da hätte ich dem Ganzen mehr Bilder gönnen können - mein Fehler.

Servus
Wolfgang

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Wolfgang,

was ich meine, ist meines Erachtens nicht die Folge zu weniger Frames, sondern von Berechnungsfehlern. Hierfür typisch sind die unscharfen Bereiche rund um die Moosästchen des Mooses, das sich vor dem unteren Abschnitt des Pilzstiels befindet. Das sind klassische Halos. Meines Erachtens handelt es sich dabei nicht um mangelnde Schärfeebenen, weil beispielsweise rechts daneben Bereiche des Mooses scharf abgebildet sind, die sich in etwa in der gleichen Entfernung zum Sensor befinden.

Sehe ich das falsch? Wenn nicht, bist DU frei von "Fehlern"... :-).

Lieber Gruß,

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!