Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla)

Eine wunderschöne, kleinblütige Pflanze. Und bietet sich an, um an ihr interessante Vintage-Objektive auszutesten :-) – hier das Olympus 1.2/55mm in Offenblende.

Liebe Grüße,

Roland

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Guten Morgen Sigi,

ja, genau deshalb habe ich dieses Foto eingestellt. Die Pflanze ist es wert! Ihre Blüten sind zwar klein, dafür aber wunderschön.

Leider ist ihr Blau nicht so einfach; häufig wird es vom Sensor falsch wiedergegeben, und ebenso häufig wirken die Übergänge vom Blau zum weißen Mittenring oder zum Hintergrund irgendwie unscharf.

Eine geheimnisvolle Pflanze. Eine Herausforderung!

Lieber Gruß,

Roland

Profile picture for user Sigi Weyrauch

Gut Roland,

leider haben diese Pflänzlein wohl heute ihre Äuglein geschlossen, sonst hätt ich mich sofort nochmal drangemacht. Aber zu deinem Foto würd mich noch interessieren:

Das ist jetzt mit Hochkant aufgenommen, im Hintergrund dürften auch Vergissmeinnicht sein, aber diese Pflänzlein sind doch so tief unten vorwiegend im Gras, wie schaffst du es mit dem Sensor so tief nach unten zu kommen?

Hast du ein Loch gebuddelt davor, oder stehen die Pflanzen am Hang? Bei mir im Garten sind sehr viele davon, aber alle weit unten, ich schaff es noch nicht mal die so vor die Linse zu kriegen, dass so in der Art wie dein Foto was zustande kommt. Und direkt von oben ist ja Quatsch das wird nix.

Kannst du mir ein wenig auf die Sprünge helfen? Es lässt mir keine Ruhe bis ich es halbwegs schaffe. Sowieso mit Vintage und fast gleichem Objektiv kann ichs versuchen.

Danke im Vorraus,

lieber Gruß

Sigi

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Sigi,

Du hast Recht, die Vergissmeinnichte sind insbesondere jetzt zu Beginn ihrer Blühphase meist noch sehr niedrig – so auch das, was ich fotografiert habe.
Ich bin mit der Kamera ganz runter auf den (ebenen) Boden und habe über das Display Bildausschnitt und Schärfe festgelegt. Das mache ich eigentlich relativ selten, da ich lieber die Kamera an meiner Nuss, sprich direkt am Auge, habe. Bin da noch so ein bisschen old school :-). Ich mag den kürzesten Weg zwischen Bild im Kamerasucher und meinem Gehirn.

Aber wenn ich nicht ein Riesenloch in den Boden buddeln will oder kann, ist das mit dem Display ´ne prima Sache. Der Vorteil meines Displays: Man kann es in alle erdenkliche Richtungen schwingen. Somit sind auch Hochformataufnahmen machbar, ohne dass einem ein Halswirbel nach dem anderen rausschnalzt.
Oben das ist auch im Original eine Hochformataufnahme, mit minimalem Beschnitt von ca. 5%.

Lieber Gruß,

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!