Pseudo-Vintage Mikro Foto

Nachdem in der "Vintage-Sektion" des Forums alles was irgendwie durchsichtig ist, als Objektiv verwendet wird, habe ich hier ein OPTEM/Edmundoptics 10xHR ausgegraben. Es ist mit NA 0,45 in der Bildmitte extrem scharf (theoretisch ist die Pixeldichte meiner Sony hier sogar zu klein), aber - im Gegensatz zu den Mitutoyo M Plans- eben nicht Planfeld korrigiert. Ich habe versucht, den Bereich um das Auge dieses haarigen Insekts so scharf wie möglich darzustellen, den Rest habe ich den Objektivfehlern überlassen. Das Bild ist von vorne bis hinten durchgestackt (720 Bilder!). Den unscharfen Rand- Effekt (z.B. an den Flügeln) kann man mit einem Teilstack NICHT erreichen, die Farben der Flügel kommen auch nur in den Fokalebenen zur Geltung, wo auch fotografiert wurde (bei Teilstacks bleiben diese völlig verschwommen und weiß). 

Wirklich überzeugt bin ich von diesem Experiment nicht, ob der Aufwand so zu fotografieren sich wirklich lohnt?

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!