Baryt

Kluftfüllung aus Baryt und teilweise opalisierendem Pyrit in einem quarzitischen Sandstein der Bochum-Schichten; Untersuchungsstrecke zum Flöz Sonnenschein - Zeche General Blumenthal / Recklinghausen

Handstückgröße B x H x T 120,0 x 90,0 x 80,0 mm; Bildbreite 3,5 mm; Bildbeschnitt 0,2%; Focusstack aus 333 Bildern

Kommentare

Profile picture for user Petros
Makronist

Stereobild zum Baryt für den Selbstversuch!

Liebe Makrobegeisterte,

habe ja schon bei meiner Vorstellung darauf hingewiesen, dass ich neben Makroaufnahmen auch gerne Stereobilder anfertige. Deshalb hier mal zu meinem aktuellen Bild vom Baryt ein etwas erweiterter Blick in die Kluftfüllung des Sandstein (5 cm Bildbreite). Und das als Stereobild, indem ich zwei Stackreihen angefertigt habe, die einen horizontalen Versatz von 4,5 mm haben.

Wer die Räumlichkeit ohne Stereobrille ganz einfach erleben will, sollte einfach das Doppelbild leicht schielend (Kreuzblick) fixieren bis es im Gehirn zu einem 3D-Bild zwischen den beiden Einzelbildern zusammengebaut ist. Dann kann man den Kreuzblick langsam wieder lösen ohne das das Gehirn die Dreidimensionalität verliert.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Euer Petros

 

 

 

Profile picture for user UVO
Makronist

Hallo Petros Uli,

sauberer Stack, dein Baryt-Kristall. Auch kaum CAs auszumachen, dein Nikon BD Plan hat gute Arbeit geleistet! Gut gefällt mir auch das kleine eingebaute Pyrit-Würfelchen, das gibt dem Bild die richtige Würze.

Hast du den Kristall mal mit einem dunkleren HG fotografiert, um ihn besser abzusetzen? Wäre interessant, wie das im Vergleich zum hellen HG hier wirkt.

Dein Stereo-Bild habe ich mir heruntergeladen, mit "StereoPhoto Maker" bearbeitet und auf meinem 3D Monitor betrachtet (mit dem Schielen habe ich es nicht so :-) Sieht gut aus, durch den Stereo-Blick werden die viele Strukturen deutlich sichtbar, die in den Einzelbildern scheinbar kontrastarm verschwimmen. Hauptproblem bei Stereo-Aufnahmen ist, dass man sie (kaum) anderen Leuten zeigen kann (nicht-Freaks kriegen hier immer Kopfweh... :-). Die glänzenden Flächen sind zudem problematisch, da sie oft rechts und links völlig anders ausfallen. Für mich wird dann das Bild mehr zum Suchbild, im Sinne: "wer findet die 7 Fehler", anstatt dass ich über die Tiefe und den Detailreichtum der Aufnahme staune. Trotzdem: Schöne Ergebnisse, danke fürs zeigen!

Weiterhin Glückauf!

Uli

Profile picture for user Petros
Makronist

Danke UVO Uli,

bereitet mir große Freude wenn der Profi einen lobt. Ja den Würfel finde ich witzig, vor allem weil man durch die Lichtreflexe im Baryt glauben könnte, dass er noch sprudelnd in der Matrix herum schwebt. Wie ich einen schwarzen Hintergrund realisieren soll weiß ich noch nicht. Da hinter dem Barytkristall weitere Kristalle eng gepackt sind, wird es schwierig sein einen Licht schluckenden schwarzen Samtstoff dazwischen zu platzieren. Aber danke für den Hinweis. Vielleicht versuche ich erst einmal softwaretechnisch den Hintergrund zu tauschen.

Hast recht, dass mit Stereos tatsächlich andere Betrachter schwierig zufriedenstellend zu begeistern sind. Bei mir klappt es nur, wenn ich mit zwei polarisierend strahlenden Diaprojektoren, Pol-Brillen und Silberdialeinwand die Stereos richtig groß zeige. Da geht hier natürlich leider nicht. Aber schön, dass Du die Möglichkeit wie immer "professionell" genutzt hast, um mal reinzuschauen.

Bin auf weitere detailschärfste Mitu-Aufnahmen mit genialer Beleuchtung von Dir gespannt. Bis dahin

Glückauf

Petros Uli

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!