Fliege auf Zinnie

Hallo,

die Zinnien in unserem Vorgarten sind in diesem Jahr schon eher Büsche. Ein toller Anziehungspunkt für allerlei Insekten. Das Bild ist mein erstes Stacking und dann auch noch von Hand. Die Fliege ist  unter 10mm groß. Farblich habe ich an dem Bild nichts verändert. Leider lassen sich bei den derzeitigen Temperaturen keine kleinen Freunde mehr blicken.

Gruß Albert

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Albert,

ein ansprechendes Foto! Ein weitestgehend gelungener Stack.

Gehen wir es einzeln durch:

Bildaufteilung / Bildausschnitt:

Die Bildaufteilung ist sehr gut: Die Fliege sitzt im Goldenen Schnitt, mit Blick ins Bild.
Das Zungenblütenblatt, auf dem sie sitzt (weiteres bildwichtiges Detail nach dem Hauptmotiv) , ist ebenfalls gut ins Bild gesetzt.

Kleine Schönheitsfehler: Am unteren Bildrand ist dieses Zungenblütenblatt unten angeschnitten, das Gleiche betrifft den sehr attraktiven "Stern" links daneben, der wunderschön von der Schärfeebene erfasst wird.

LÖSUNG:
Sollte es sich hier um einen Bildausschnitt handeln, kannst Du unten nachträglich entsprechend korrigieren. Ansonsten gilt: Auf solche Dinge bereits während der Aufnahme achten.

Farbe:

Die Farben kommen etwas zu kräftig. Ich vermute mal, Dir ist dies selbst schon aufgefallen, da Du es oben in Deinem Bildtext extra ansprichst. Hierzu folgendes:

Kräftigung der Farbgebung bei Focus Stacking

Bei der Erstellung von Focus Stacks neigt das Ergebnis des Übereinanderlegens der Einzelfotos häufig zu einer Kräftigung der Farbgebung. Je nach Motiv ist dies attraktiv, kann aber auch zu viel des Guten werden. Dies ist unter anderem häufig bei solchen Orangetönen der Fall, wie sie oben in Deinem Bild vorliegen. Hier ist es sinnvoll, beim Endergebnis die Farbe wieder etwas zurückzunehmen, in der Regel über alle Werte hinweg.

Schärfe:

Kräftigung der Schärfe bei Focus Stacking

Das gleiche trifft übrigens auch auf die Schärfe zu: Zusammengerechnete Einzelfotos weisen im Endfoto häufig eine höhere Schärfe auf - ohne, dass man eigens nachgeschärft hat!
Auch Dein Foto weist eine starke Schärfung auf, nahe an der Überschärfung.

LÖSUNG:
Unter anderem aus diesem Grund sollten Fotos einer Stackreihe nicht vor dem Zusammenrechnen geschärft werden! Und sehr oft ist es dann auch nach dem Zusammenrechnen nicht mehr nötig nachzuschärfen. Hier also sehr vorsichtig vorgehen.

Focus Stacking:

Du hast die Einzelfotos mit Blende 8 erstellt.
Das ist natürlich möglich - wie Dein Bild zeigt. Ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Du hast infolge Deiner Blendenwahl eine relativ große Tiefenschärfe. Die Blütenteile vor und insbesondere hinter der Blüte lenken aufgrund ihrer recht deutlichen Wiedergabe vom eigentlichen Hauptmotiv, der Fliege auf dem Zungenblütenblatt, ab.

Stelle Dir das gleiche Bild folgendermaßen vor:
Die Fliege und der vordere Rand des Zungenblütenblattes liegen voll in der Schärfeebene, werden also knackscharf abgebildet. Die davor und insbesondere dahinter liegenden Strukturen verschwimmen stark in einer weichen Unschärfe; sie sind nur noch so gerade als weitere Blütenbestandteile erkennbar. Die Fliege sticht beim Betrachten sofort ins Auge. Sie brilliert, unter anderem als Folge ihrer scharfen Wiedergabe vor unscharfem Hintergrund.

Dazu hättest Du Blende 2,8 oder maximal Blende 4.0 wählen müssen. Dies sind die Vorteile des Focus Stacking!

Beim Focus Stacking geht es also nicht nur um ein Mehr an Schärfentiefe, sondern auch um erweiterte Gestaltungsspielräume, beispielsweise auch hinsichtlich der Tiefenschärfe. 


Trotz allem, was ich nun da oben geschrieben habe: Ein toller Stack, auf den sich gut aufbauen lasst!

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!