Stillgestanden! Versuche an der Schwebfliege

Hallo,

Robs tolle "Insekten im Flug" -Bilder und seine Schwebfliege von heute animieren mich, auch mal ein paar Schwebfliegenbilder einzustellen (wo das mit den Prachtlibellen dieses Jahr schon nichts geworden ist, Rob). Die meisten sind beschnitten, weil ich einfach nicht dicht genug herangekommen bin. 

Ingo

Kommentare

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
MOD

Hallo Ingo,

Du musst Dich nur als "Schwebfliegenmädel" verkleiden, dann kommst Du ganz nah ran *lach*. Das zweite Bild mag ich sehr. Gut es fehlt ein wenig an Schärfe (das kann ich aber auch nicht besser), aber der Flügelschlag ist klasse, sieht unglaublich dynamisch aus.

Servus
Wolfgang

Profile picture for user Rob
Makronist

Hallo Ingo,

das freut mich natürlich sehr, dass dich meine Flugaufnahmen animieren! Da muss ich dir auch berichten, dass deine tollen Bilder des Feldsandlaufkäfers (und natürlich Rolands lebendige Erklärungen hierzu) mich auch motiviert haben, mich auf die Suche zu machen. Glücklicherweise bin ich im Spätsommer noch fündig geworden. Die Bilder müssen jedoch noch durch die Rawentwicklung...

Mir gefällt Bild 1 und 2 gut. Bei Bild 1 finde ich den Himmel super als Hintergrund. Das möchte ich auch noch ausprobieren. Und der Flügelschlag in Bild 2 ist echt eine feine Sache. Auch da bekomme ich Lust ;-) Die Schwebfliegen machen auch eine mutige 1/640s, die zu dem schönen Effekt führt, teilweise echt möglich.

Wir bleiben dran! Danke fürs Zeigen!

Herzlichen Gruß

Rob

 

 

 

 

Profile picture for user Ingo Heymer
Makronist

Hallo Rob,

freut mich, dass du den Feldsandlaufkäfer entdeckt hast. Macht Spass, die zu beobachten und abzulichten, bin gespannt, was aus deiner Entwicklungsmaschine kommt!

Zu den Flugbildern: Die sind in einer 10 qm großen, relativ dunklen und in ca. 3 - 4 Meter Höhe komplett überwachsenen Lichtung entstanden. Durch das Dickicht kamen Lichtstrahlen, und in denen "standen" die Schwebfliegen, also würden Sie die Sonne anbeten (mit dem Hinterteil *** grins***). Leider hatte ich nur ein 100 mm Objektiv dabei - mehr Brennweite wäre besser gewesen. Fasziniert haben mich vor allem die - je nach Standort- farblich jeweils vollkommen unterschiedlichen Hintergründe (sieht man auf den hier eingestellten Bildern nicht so ausgeprägt). Aber richtig gute Flugaufnahmen sind das noch nicht, da habe ich andere Ziele (s. MAKROFOTO 5 "Insekten im Flug"). Ich höffe auf´s nächste Jahr, denn dann kann ich meinen selbstgebastelten Zangenblitz einsetzen :).    

Beste Grüße

Ingo

Profile picture for user Rob
Makronist

Hallo Ingo,

danke für die Zusatzinformationen. Ähnliche Beobachtungen habe ich auch im Wald gemacht. Sieht echt toll aus, wie die in den Sonnenstrahlen verweilen!

Bezüglich der Brennweite habe ich auch andere Erfahrungen gemacht. Ich finde es leichter, wenn man etwas näher dran ist, und das geht mit kürzeren Brennweiten. Allerdings hängt es auch stark vom Tier und dem Flugverhalten ab, was in der jeweiligen Situation von Vorteil sein könnte. Ich habe Versuche mit 50mm, 65mm und 85mm gemacht (APSC-Sensor). In der Summe fand ich bisher 65mm am besten (also grob das, was du mit deinem 100mm abbilden kannst). Gerade wenn man das 2. Auge bei den Flugaufnahmen manchmal einsetzt (da ist die Schärfentiefe natürlich deutlich höher und man sieht wo das Tier fliegt), wird man nicht ganz so verrückt, wenn man näher dran an einer Normalbrennweite ist. Und je nach Blende kann die geringere Schärfentiefe längerer Brennweiten schon auch zum Problem werden. Was mir total hilft, ist ein Tier zu finden, was sich nicht stören lässt. Dann darf man auch auf Tuchfühlung gehen ;-)

Bin gespannt auf die Zangenblitz-Einsätze!

Schöne Grüße

Rob

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!