Artenfrage

Guten Morgen Roland!

Dieses kleine Ding habe ich an einem wolligen Anhängsel eines Froschlöffelblütenstandes entdeckt. Trotz Brille, und natürlich auf die Karte gespeichert :-))  Ist das schon was oder wird da noch was draus? Ich habe dieses Wollding lange beobachtet weil ich dachte, da kommt noch was raus. Ich glaube aber nicht das die zwei Dinge zusammenhören,oder

fragt

Gabi

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Irre toll!

Hallo Gabi,

wieder einmal was zum Ausflippen, zum um´s Feuer tanzen vor Freude!

Korrekt. Das, was da oben drauf rumkriecht, hat zunächst mal nichts mit dem zu tun, worauf es rumkriecht. Es ist die Larve einer Florfliege (es wird also noch was draus :-)). Die lebt räuberisch – undschwer zu erkennen an den massiven Kiefer-Säbeln. Sowas braucht man nicht, um Gartenkräuter zu futtern...

Das, worauf sie da rumturnt, ist ein Kokon. Aller Wahrscheinlichkeit nach gehört er einer Spinne. Und in seinem Inneren scheinen selbige zu sein. Das schnuppert die Florfliegenlarve und versucht, irgendwie dort hinein zu kommen. Anscheinend strömt aus dem Inneren des Kokons ein sehr angenehmer und leckerer Duft – aus sich der Florfliege :-).

Aber: Alle Tierliebhaber können sich beruhigt zurücklehnen. Die Florfliege schafft es nicht, ins Innere des Kokons vorzudringen. Genau für diese Zwecke gibt es den Kokon: Er bietet Schutz vor Angreifern.

Damit ist also alles im grünen Bereich – und Du hast mal wieder eine super Story eingetütet.

So, jetzt geh´ ich weiter vor Freude über diesen irre tollen Bildinhalt ums Feuer tanzen...

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

 

Profile picture for user Flora1958

Dankeschön, Roland, für deine schnelle Bestimmung. :-)

Ist doch immer wieder interessant,was da draußen so passiert. Dieser Kokon hing da ziemlich lange und er wollte und  wollte nicht aufgehen. Ich habe jeden Tag nachgeschaut und dabei dann dieses Larvending entdeckt, das wirklich was geschnuppert hatte. Denn es lief unablässlich auf und ab und versuchte einen Weg ins Innere zu finden. Daher dachte ich auch nicht, dass die zwei zusammengehören.

Interessant auch, wie so eine Florfliege  als Larve aussieht. Super!!!

Kann man ungefähr sagen wie lange so ein Kokon aushängt ehe ein Schlupf passiert? Ist sicher Artenabhängig. Zu den " schnellen Brütern" gehört er jedenfalls nicht :-)

Schönes Wochenende

Liebe Grüße

Gabi

Profile picture for user allgäumakro
Makronist

Hi Gabi,

Du zeigst uns da wieder zwei tolle Bilder. So eine Larve der Florfliege habe ich in der Natur noch nicht gesehen.

Erst recht nicht in Verbindung mit einem Kokon. Die Schärfe auf der Larve passt! 

Liebe Grüße

Werner

Profile picture for user Mainecoon

Hallo Gabi,

ich vermute., es handelt sich um den Kokon einer Gartenkreuzspinne (Araneus diademetus). Mich hat der Flausch um die Kugel irritiert, bis ich dieses französische Bild fand. Zwar unscharf, aber für mich durchaus vergleichbar. Über den lateinischen Namen, den der Fotograf in seinem Blog angegeben hatte, war es nicht schwer, die Gartenkreuzspinne zu finden. Der Kokon wird im Herbst gelegt, der Schlupf findet April/Mai statt.

Viele Grüße

Mainecoon

Profile picture for user Mainecoon

Also, ein BISSCHEN mehr Einsatz, bitte! Wenn Roland sechs Wochen lang bei über 40 Grad auf einer sonnendurchfluteten Ebene ausharren kann, um seine Grabwespen-Story zu machen, kannst du ja wohl die paar Wochen mehr bei deutlich kühleren Temperaturen durchhalten, oder???

Im Zuge der Recherche las ich u.a. auch, dass die Männchen nach der Paarung verspeist werden. Und dass bei anderen Spinnenarten die Mutter das Nest bewacht, sich ihre langsam Innereien verflüssigen, bis die Jungspinnen schlüpfen und sie als Erstmahlzeit erst mal aussaugen. Als der liebe Gott sein viertes Gebot diktierte, hat er sicherlich nicht an diese Spinnen gedacht...

Mainecoon

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Gabi, hallo Mainecoon,

hab´ mal genau nachgeschaut. Es handelt sich nicht um einen Kokon der Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus), sondern der Gemeinen Streckerspinne (Tetragnatha extensa). Für die Streckerspinne sind diese zahlreichen flockigen Fortsätze typisch. Der Kokon der Gartenkreuzspinne ist deutlich stärker mit geraden Seidenfäden überzogen.

Vor gefühlt einigen Jahrhunderten habe ich davon mal ein Bild gemacht (im analogen Zeitalter :-)!). Wenn ich es finde, stelle ich es zum Vergleich ein.

Liebe Grüße,

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!