Fliegenpilz im Park

Auf meinem morgentlichen Spaziergang durch den Park ist mir eine Horde Fliegenpilze über den Weg gelaufen. Weil die Entscheidung schwer fiel, welchen ich nun abmale, habe ich einfach ganz viele abgelichtet.
Trotz des eher mageren Lichts sind die Pilze doch ganz vernünftig geworden.
Hier ist der, der mir ganz gut gefällt, obwohl er ärgerlicherweise so einen fetten Baumstamm im Hintergrund hat.

So langsam muss man hier ja aufpassen, dass man keine Pilzvergiftung bekommt.

Liebe Grüße aus der Nähe von Bremen,

Klaus

P.S.: Sättigung leicht erhöht, Licht reduziert

Kommentare

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
Makronist

Hallo Klaus.i.

also der Stamm stört mich nicht, er bietet dem Pilz sogar seine ganz private Bühne. Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so, mir gefällt das zweite Bild wesentlich besser. Auch hier hebt der Stamm den Pilz hevor, der Hg ist aber wesentlich ruhiger und dabei doch sehr malerisch. Dazu der lochere und flockige Vordergrund - das ist ganz das meine.

Servus
Wolfgang

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Klaus.i.,

ein Glück, dass die Horde Fliegenpilze einem Makronisten mit Kamera im Anschlag über´n Weg gelaufen ist... :-). Dieses Zusammentreffen jedenfalls hat schöne Früchte hinterlassen.

Bei beiden Fotos liegt die Schärfe exakt auf dem vorderen Hutrand. Seine auffallend Rote Farbe in Verbindung mit den kontrastierenden weißen Punkten stellt einen ausreichenden Fixpunkt für das Betrachterauge dar – auch, wenn der Stiel bei beiden Fotos hinter der Schärfeebene liegt und damit unscharf ist.

Klasse ist bei beiden Fotos der sehr niedrige Aufnahmewinkel. Dadurch erhalten die Fotos eine wirkungsvolle Tiefe mit vielen Hintergrundstrukturen.
Bei deren Wiedergabe zeigt das Rokkor seine Bokeh-Eigenschaft. Wie viele Minolta-Objektive zeichnet es die Unschärfen eher weich-cremig. Damit gehört das Rokkor 1.7/55mm nicht zu den ausgesprochenen Bokehschleudern.
Dies ist insbesondere bei dem ersten Foto im Hintergrund der rechten Bildhälfte sehr schön zu sehen: ein schwaches Rendering, dafür aber sehr weiche, cremige Übergänge.

Aufgrund der mit Blende 1.7 nicht ganz so großen Lichtstärke wirkt der Hintergrund trotzdem recht unruhig. Neben den Ast- und Baumstrukturen kommen hier noch die Licht- und Schattenspiele des durchschimmernden Himmels hinzu. Eine Blende 1.4 oder 1.2 (beispielsweise der lichtstärkeren Rokkor-Versionen) hätte die Strukturen stärker aufgelöst, ohne sie ganz verschwinden zu lassen. Der von Wolfgang oben angesprochene unruhige Bildeindruck würde deutlich abgemildert werden.

Beim zweiten Foto ist der Hintergrund insgesamt ruhiger, sodass hier das 1.7er Rokkor mit seiner zurückhaltenderen Art zu malen punkten kann.

Zwei sehr interessante Fotos, die eine Menge über das eingesetzte Objektiv erzählen.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Profile picture for user Klaus.i.
Makronist

Danke Wolfgang für deinen Kommentar und ja Du hast Recht, das zweite Bild ist wesentlich ruhiger. Der Vordergrund ist so schön unscharf, weil die Kamera auf dem Boden lag und die Blätter direkt vor der Linse. Dadurch bekommt der Pilz die ganze Aufmerksamkeit.

Danke auch Roland für deine ausführliche Abhandlung. Das Minolta-Objektiv habe ich mir nicht extra für die Vintage Fotografie gekauft, es befand sich bereits seit mehreren Jahrzehnten in meinem Bestand und ist erst kürzlich wieder aus seinem Dornröschenschlaf geweckt worden. Mir gefällt die Art, wie das Objektiv die Motive ablichtet sehr gut. Der Hintergrund sieht meistens wie mit einer Art Wischtechnik gemalt aus.

So langsam finde ich an der Art der Fotografie auch immer mehr Gefallen und überlege mir zusätzliche Objektive zu kaufen. Diese Plattform ist hervorragend geeignet die Eigenschaften der verschiedenen Objektive besser kennen zu lernen. Auch diese Seite (Menü Reviews geht gerade nicht, aber über die Suche findet man Objektive, Beispiel Rokkor 1.2) hilft mir bei der Entscheidungsfindung für ein neues, gebrauchtes Objektiv. Leider haben sich die Preise bei den Online-Portalen für die Top-Glasscherben auch in hohe Preisregionen entwickelt.

Zurzeit halte ich locker auf Flohmärkten Ausschau. Da besteht manchmal noch die Möglichkeit ein Objektiv günstig zu erwerben. Da das ganze "nur" ein Hobby ist, setze ich mich dabei auch nicht unter Druck. Ich habe auch kein Problem mal einen Exoten zu testen, wenn das Objektiv günstig ist.

Nochmals danke,
Klaus

 

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Klaus,

das klingt alles sehr gut. Du hast in den vergangenen wenigen Wochen dieses Rokkor 1.7/55m bereits sehr gut kennengelernt bzw. Dich darauf eingestellt. Deine beiden Fliegenpilz-Fotos zeigen das. Auch Deine zunehmende Freude an dieser Fotografie lese ich aus den Fotos heraus :-).

Bin sehr gespannt, was da von Dir noch kommen wird...

Lieber Gruß und weiterhin so viel Freude mit der Vintage-Makrofotografie,

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!