Libelle

Durch Zufall entdeckt beim Gassi gehen.

Kommentare

Profile picture for user Erika P.

Hallo Marcus,

herzlich willkommen bei Makro-Treff! Ich bin auch noch nicht lange hier dabei, fühle mich aber sehr wohl und schätze Rolands professionellen Ratschläge.

Mit Selber-Kommentieren tue ich mich schwer, da ich selbst noch lerne. Ganz sicher bin ich bei Deinem Bild nur bei einer Kleinigkeit: Wie so oft tummeln sich auch hier einige Sensorflecken, die meistens durch kleinste Staubkörnchen auf der Linse, manchmal auch durch Verunreinigungen des Sensors entstehen. Arbeitest Du mit Lightroom? Dann kann man die mit einer genialen Funktion schnell beseitigen.

Du zeigst hier ein frisches und farbenfrohes Bild, bei dem eine tolle Schärfe auf den Augen liegt. Ich nehme an, es ist ein Ausschnitt, was bei den heutigen Auflösungen der Kameras aber m. E. kein Problem ist. Ich habe im letzten Sommer oft mit Libellen gekämpft und kann mich noch gut an meine Pobleme erinnern: Bei einer Seitenansicht ist es wichtig, dass die Schärfe von vorne bis gaaaanz hinten (und die sind verdammt lang!) reicht. Dann sitzen sie auch meistens noch in einer sehr unruhigen Umgebung, das schließt einen höheren Blendenwert meistens aus. Und zu allem Überfluss ragen die Augen auch noch ziemlich weit seitlich aus dem Körper heraus. Bei Windstille könnte man diese Probleme mit focus-stacking lösen. Oder man verabschiedet sich einfach von der Seitenansicht und blickt dem Tier ins Gesicht. ;-) Der Körper verschwindet dann in der Unschärfe.

Die Bildgestaltung sollte bestenfalls so sein, dass die Blickrichtung der Libelle in einen offenen Bildbereich zeigt.

Das wären meine Verbesserungsvorschläge: Den Bildwinkel so ändern, dass das Körperende in Unschärfe versinkt, so ausrichten, dass links vom Kopf mehr Platz ist, und wenn es geht von unten und vorne fotografieren. ABER: Ich übe selber noch! Also bin ich gespannt auf Rolands Kommentar, der ganz anders aussehen kann.

Liebe Grüße

Erika

Profile picture for user Marcus
Makronist

Hallo Erika,

erstmal danke für dein willkommens Hallo.

Lightroom nutze ich fast nie, ich nutze es eher als Organisator.

Ja ich verstehe dich im Punkt "Selber-Kommentieren tue ich mich schwer" geht mir auch so.

War ein Glücklicher Zufall beim Gassi gehen mit meinem Hund. Die Roxy (mein Hund) ist im Bach rumgesprungen und ich hab die Libelle durch Zufall im Gras gesehen, da musste ich schnell ein Bild machen. Die Roxy kam angesprungen und weg war die Libelle. Ich habe nur dieses eine Bild und das war auch noch ganz gut :-). Es ist kein Ausschnitt sondern so Geknipst.

 

Grüße

Marcus

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Marcus,

auch von mir ein herzlich willkommen bei Makrotreff!

Für ein "Nebenprodukt" beim Gassigehen – nicht schlecht :-)! Gehen wir es einzeln durch:

"Sensorflecken" und "Schärfe" wurden von Erika schon angesprochen. Noch eine kurze Ergänzung zur

Schärfe

Die zur Kamera gewandte Seite der Libellenbrust (Thorax) ist leicht unscharf. Sie liegt vor der Schärfeebene. Dies ist etwas ungünstig, da sie eine recht große (Libellen-)Fläche einnimmt. Hier wäre Blende 11.0 nötig gewesen, um diese noch scharf zu bekommen.

Bei solchen relativ großen Abbildungsmaßstäben schrumpft die Schärfeebene auf einen sehr schmalen Bereich. Um dennoch den relativ "dicken" Libellenkörper scharf zu bekommen, musst Du das volle zur Verfügung stehende Potential an Schärfentiefe nutzen – also Blende schließen bis zur Beugungsgrenze.

Natürlich ist auch Erikas Vorschlag hinsichtlich der Änderung des Blickwinkels eine Möglichkeit, die Problematik mangelnder Schärfentiefe etwas zu umgehen. Aber damit wird dann das Bild ein ganz anderes... (siehe hierzu weiter unten)

Bildaufbau

Die Gegebenheiten:

Du hast Dich für ein Querformat entschieden (selbst, wenn Du unter Umständen, eventuell, vielleicht unter dem Zeitdruck des beim Gassigehen anschießenden Roxys keine Zeit hattest, diesen Punkt bewusst zu entscheiden: Du hast letztendlich ein Querformat gemacht :-)).

Und: Du hast nicht die ganze Libelle aufgenommen, sondern nur einen Ausschnitt. Damit sprechen wir von einem Porträt.

Nun betrachte mal das Bild abstrakt: Die Libelle sitzt mit ihrem Vorderkörper in der linken Bildhälfte. Rechts im Bild ist fast ein Drittel Bildfläche vollkommen ohne Libelle. Hier ist Hintergrund. Ein Drittel der Bildfläche, die da rechts ohne Hauptmotiv existiert und damit die Libelle selbst sehr stark nach links "rutschen" lässt.

Wirkung:

Das ist der Ursprung der Wirkung, die Erika oben beschreibt: "...dass die Blickrichtung der Libelle in einen offenen Bildbereich zeigt." Die Libelle sitzt links recht nah am Bildrand, mit Blickrichtung nach draußen, während rechts super viel Platz ist. Und erst durch diesen "super viel Platz" wirkt sie so nah am linken Bildrand.

LÖSUNG:

Zwei Möglichkeiten:

Entweder noch ein wenig näher ran mit der Kamera (also einen noch etwas größeren Abbildungsmaßstab wählen) und damit ein noch "deutlicheres" Porträt der Libelle erstellen. Dadurch nimmt die Libelle etwas mehr Bildfläche ein. Dann das ganze Tier leicht nach rechts verschieben – alles unter Beibehaltung des Querformats.
Zusätzlicher Nebeneffekt: Der leicht störende senkrecht verlaufende Hintergrundhalm wäre in verstärkter Unschärfe etwas mehr "verschwunden".

Oder:

Halm (auf dem die Libelle sitzt) und Libelle bilden eine längliche Grundstruktur. Dies ist eine "Einladung" an das Hochformat. Das gleiche Foto im Hochformat gemacht, dann wäre der Abstand Libellenkopf zum linken Bildrand so, wie er oben ist, in Ordnung.

Zusätzliche Anmerkung:

Das leichte Wegdrehen des Kopfes nach hinten sehe ich hier nicht als problematisch an, da infolge dieser Wegdrehung und in Verbindung mit der Perspektive das hintere Auge recht schön mit ins Bild kommt.

Fazit

Als "Zufallsfund" und für nur ein Foto recht gut gelungen. Nur Roxy sollte noch lernen, nicht ungefragt in Richtung arbeitenden Makronisten zu springen. Hier besteht noch eine Menge hundepädagogisches Potential... (grins).

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

 

Profile picture for user Marcus
Makronist

Hallo Roland,

auch Dir vielen Dank für dein Herzliches Willkommen und für deine Bild Analyse und Ratschläge :-)

Ja damals vor ca. 2 Jahren war dir Roxy noch recht wild und ungestüm und noch kein Jahr alt. Mittlerweile bleibt die Roxy auch im Sitz wenn ich sie sitzen lasse ;-).

Grüße

Marcus

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!